Junge Skitalente aus Nid- und Obwalden brillieren

Beim Grand Prix Migros 2020 in Sörenberg schnitten Kinder aus Ob- und Nidwalden besonders gut ab.

Hören
Drucken
Teilen
So sehen stolze Siegerinnen und Sieger aus: Unter ihnen sind auch Jasmin Waser aus Engelberg (mit Schild 2004)...

So sehen stolze Siegerinnen und Sieger aus: Unter ihnen sind auch Jasmin Waser aus Engelberg (mit Schild 2004)... 

Bild: Alpha Foto
... und Johnny Russi aus Buochs (mit Schild 2012)

... und Johnny Russi aus Buochs (mit Schild 2012)

Bild: Alpha Foto

(pd/ras) Am Wochenende haben sich in Sörenberg 340 junge Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer am fünften Qualifikationsrennen des Grand Prix Migros 2020 gemessen.

Die schnellsten vier Mädchen und Buben pro Kategorie sicherten sich mit ihren Zeiten ihr Ticket für das nationale Finale vom 26. bis 29. März in Obersaxen – darunter zehn Nidwaldnerinnen und Nidwaldner sowie sechs Obwaldnerinnen und Obwaldner.

Skirennfahrer zwischen 8 und 16 Jahren geben alles

Am Sonntag galt es für die jungen Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer zwischen 8 und 16 Jahren ernst: Sie kämpften um die Finalqualifikation des grössten Kinder- und Jugendskirennens der Welt.

Die Teilnehmenden aus dem Kanton Luzern waren bei ihrem Heimrennen dabei am schnellsten unterwegs. Sie sicherten sich 21 Podest- und 35 Finalstartplätze.

Doch auch der Kanton Nidwalden vermochte zu überzeugen. Die Nidwaldner Rennfahrerinnen und Rennfahrer holten insgesamt acht Medaillen und fuhren zehn Startplätze für das Finale heraus. Bei den Buben mit Jahrgang 2012 gab es gar einen Doppelsieg: Johnny Russi aus Buochs und Iouri Scheuber aus Büren klassierten sich im ersten respektive im zweiten Rang. Russi gelang dabei eine echte Fabelfahrt: Auf seinen ersten Verfolger aus dem eigenen Kanton holte er 3,37 Sekunden heraus.

Bei den Tagesbestzeiten hingegen konnten die Nidwaldnerinnen und Nidwaldner nicht wirklich mitreden. Auf der kleinen Piste holten sich Sophie Marending (Jahrgang 2010, Langenthal) und Adrian Wicki (Jahrgang 2010, Sörenberg) den verdienten Tagessieg.

Auf der grossen Piste fand schliesslich Sean Weber (Jahrgang 2005, Merlischachen SZ) mit den Ski den allerschnellsten Weg nach unten.

Spass auch abseits der Piste

Die Obwaldner Rennfahrerinnen und Rennfahrer holten insgesamt sechs Medaillen und damit sechs Tickets für das Finale. Und auch bei den Tagesbestzeiten konnte eine Obwaldnerin einen besonderen Sieg ergattern. Jasmin Waser aus Engelberg (Jahrgang 2004) hat bei den Mädchen auf der grossen Piste triumphiert.

Nicht nur auf, sondern auch neben der Piste gab es beim Grand Prix Migros viel Spannendes zu entdecken. Beim grössten Kinder- und Jugendskirennen steht neben der sportlichen Aktivität auch die Unterhaltung abseits der Piste im Fokus.

Für Fans und Teilnehmende standen nach dem Anfeuern respektive dem Renneinsatz unterhaltsame Spiele und Promotionsstände der Hauptsponsorin Migros, der Co-Sponsoren Stöckli und Brack.ch sowie der Suppliers Toko, Leki, Descente, BWT und Giro im Grand Migros Village bereit.

Weitere Chance auf Qualifikation

Das Ausscheidungsrennen in Sörenberg vom letzten Wochenende bot den angemeldeten Kindern dabei nicht die letzte Chance, sich für das Finale in Obersaxen zu qualifizieren.

Nach dem Doppel-Wochenende mit den Rennen im Hoch-Ybrig und in Sörenberg gibt es nun für die Rennfahrerinnen und Rennfahrer sowie für das Team des grössten Kinderskirennens der Welt vorerst eine kurze Verschnaufpause. Am 23. Februar schliesslich werden die Zelte und Torstangen in Adelboden aufgeschlagen.