KANTON NIDWALDEN: Babyboom im Nidwaldner Kantonsspital

Im September sind im Kantonsspital Nidwalden 43 Babys zur Welt gekommen. Das ist ein Monats-Rekord.

Drucken
Teilen
Ein Teil der Babys, die im September im Nidwaldner Kantonsspital zur Welt gekommen sind. (Bild pd)

Ein Teil der Babys, die im September im Nidwaldner Kantonsspital zur Welt gekommen sind. (Bild pd)

43 Septemberbabys: Das ist ein neuer monatlicher Rekord für das «Mutter&Kind»-Team um Chefärztin Kerstin Hug im Kantonsspital Nidwalden. Darunter sind auch zwei Zwillingspärchen. «Durchschnittlich kommen bei uns 30 Babys pro Monat zur Welt. Und pro Jahr haben wir fünf bis sechs Zwillingsgeburten», erläutert Hug.

Warum in Nidwalden plötzlich so viele Babys zur Welt kommen, weiss sie nicht sicher. Vielleicht sei es der lange und kalte Winter gewesen, der zum Kuscheln animiert habe, schmunzelt sie.

«Eigene» Hebamme zur Geburt mitnehmen
Ein weiterer Grund für die gestiegene Zahl: Bereits 28 Prozent der werdenden Mütter stammen aus auswärtigen Kantonen. Vor einigen Jahren waren in Nidwalden noch mehr Neugeborene angemeldet als im Kantonsspital zur Welt kamen. Doch in den letzten drei Jahren zählt man in Stans rund 30 Geburten mehr als im Kanton gemeldet sind.

Kerstin Hug führt diesen Zulauf von Ausserhalb auf die gute Arbeit des Geburtsteams und besondere Angebote im Stanser Spital zurück. So können werdende Mütter ihre «eigene» Hebamme zur Geburt mitnehmen. «Wir sind das einzige Spital in der Zentralschweiz mit diesem Service», weiss Hug.

Mehr Geburten wären möglich
Angst, dass der Platz wegen der vielen Geburten knapp werden könnte, hat die Chefärztin nicht. «Wir haben pro Jahr durchschnittlich 400 Geburten und 100 mehr können wir gut verkraften», sagt sie. Und das ist gut so, denn die Arbeit hält an. Hug: «Der Oktober ist bereits wieder mit vielen Geburten gestartet und auch für November haben wir schon viele Anmeldungen.»

Nadine Aregger