KANTON NIDWALDEN: Die Regierung hat neue Stellen im Sinn

Für 1,2 Millionen Franken will die Regierung neue Stellen schaffen. Kosten soll es den Kanton Nidwalden letztlich 100'000 Franken.

Drucken
Teilen
Die Arbeit beim Verhöramt Nidwalden hat zugenommen. Im Bild Polizist Paolo Casanova bei der Kontrolle eines LKWs.(Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Arbeit beim Verhöramt Nidwalden hat zugenommen. Im Bild Polizist Paolo Casanova bei der Kontrolle eines LKWs.(Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Nidwaldner Regierung beantragt dem Landrat im Rahmen des Budgets 2010 neue Stellen. Diese lösen Personalkosten von total 1,2 Millionen Franken aus. Allerdings wird der Kanton unter dem Strich nur mit 100'000 Franken belastet. Er «profitiert» davon, dass der Unterhalt der Nationalstrassen neu gänzlich vom Bund übernommen wird.

Die Regierung sieht Mehrkosten vor allem in der Bildung vor. Sie hat aber auch einige Begehren aus den Departementen nicht vollumfänglich gutgeheissen. So gab es Abstriche in der Höhe von 39'000 Franken für das Sekretariat des Verhöramts, 175'000 Franken für Lehrkräfte an der Berufsfachschule und der Ausbau der Polizei im Bereich Jugendgewalt und Wirtschaftskriminalität wurde auf 90'000 Franken gesenkt.

Die Justizkommission begrüsst die neuen Stellen. Eine Minderheit hat aber Einwände bei den Massnahmen bei Verhöramt und Polizei.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.