KANTON NIDWALDEN: Landrat hält an Gemeindeversammlung fest

Urnengänge statt Gemeindever­sammlungen. So möchte es die Nidwaldner SP. Doch damit hatte sie im Landrat keinen Erfolg.

Drucken
Teilen
Im Kanton Nidwalden sollen Gemeindeversammlungen weiterhin durchgeführt werden. (Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

Im Kanton Nidwalden sollen Gemeindeversammlungen weiterhin durchgeführt werden. (Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

Die SP Nidwalden, die mit ihrer Volksinitiative die Gemeindeversammlungen abschaffen und durch eine Urnendemokratie ersetzen will, hat auf politischer Ebene eine weitere Abfuhr erhalten. Nachdem anfangs Woche bereits die Gemeinde- und Schulpräsidenten und der Regierungsrat ihre kritische Haltung zum Systemwechsel äusserten, blies SP-Einzelkämpfer Beat Ettlin am Mittwoch auch im Landrat ein rauer Wind entgegegen.

Sämtliche Fraktionen – auch die Grünen – hielten ihre Hand unten, als sie aufgefordert wurden, ihre Unterstützung für die Initiative zu bezeugen. Der einzige, der für die Annahme der Verfassungsinitiative einstand, war Beat Ettlin selbst.

Das letzte Wort jedoch wird das Volk haben. Als Abstimmungstermin ist der 29. November vorgesehen.

Oliver Mattmann/Neue NZ

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.