KANTON NIDWALDEN: Mehr Spitex-Pflegeleistungen in Nidwalden

Die Nachfrage nach den Pflegeleistungen von Spitex Nidwalden ist im vergangenen Jahr angestiegen. Besonders viele Pflegeeinsätze wurden in Buochs, Ennetmoos, Oberdorf und Emmetten verbucht.

Drucken
Teilen
Eine Mitarbeiterin der Spitex Nidwalden untersucht den Zuckerwert eines Patienten – gestellte Szene. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Eine Mitarbeiterin der Spitex Nidwalden untersucht den Zuckerwert eines Patienten – gestellte Szene. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist die Nachfrage nach den Pflegeleistungen von Spitex Nidwalden angestiegen. Wie die Organisation mitteilt, wurden 2009 insgesamt 28'633 Pflegestunden erbracht. 52 Prozent aller Pflegeeinsätze betreffen Personen, die älter als 80 Jahre sind. Ein Einsatz dauerte im Durchschnitt 35 Minuten.

Vier Gemeinden zahlen nach
Besonders markant sei der Anstieg im vierten Quartal gewesen, die Gründe dafür sind unklar. Die gleiche Entwicklung sei aber auch bei anderen Spitex-Organisationen in den Nachbarkantonen feststellbar.

Besonders viele Pflegeeinsätze mussten in Buochs, Ennetmoos, Oberdorf und Emmetten erbracht werden. In diesen Gemeinden lag die Anzahl Pflegeleistungsstunden über dem Budget, die Gemeinden müssen Nachzahlungen leisten.

Gewinn von fast 100'000 Franken
Im Bereich Hauswirtschaft/Sozialbetreuung wurden hingegen 7 Prozent weniger Leistungen erbracht als 2008.

Finanziell schliesst Spitex Nidwalden das vergangene Jahr mit einem Gewinn von 97'067 Franken ab. Die Organisation beschäftigte im vergangenen Jahr 90 Mitarbeiterinnen, die sich 4880 Stellenprozente teilen.

ana