KANTON NIDWALDEN: Weniger Energie, mehr erneuerbare Energie

Der Regierungsrat des Kantons Nidwalden hat das total revidierte Energiegesetz und die Verordnung auf den 1. Mai in Kraft gesetzt. Ziel ist unter anderem ein niedrigerer Energieverbrauch von Häusern.

Drucken
Teilen
Wer im Kanton Nidwalden künftig ein Haus baut, muss auf einen niedrigen Energieverbrauch achten. (Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Wer im Kanton Nidwalden künftig ein Haus baut, muss auf einen niedrigen Energieverbrauch achten. (Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Rund die Hälfte des Energieverbrauches in der Schweiz entfällt auf die Beheizung von Gebäuden, schreibt die Staatskanzlei Nidwalden in einer Mitteilung. Weil heute energetisch vorbildliche Bauten die gesetzlichen Minimalvorgaben unterschreiten, sollen sie mit neuen Vorschriften gefördert werden.

Das neue Energiegesetz und die Energieverordnung beruhen laut Mitteilung auf den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Dabei handelt es sich um ein «Gesamtpaket energierechtlicher Vorschriften», das für alle Kantone eine Basis bildet.

Vereinfachte Planung und Bewilligung
Ziel ist eine möglichst gute Harmonisierung der Vorschriften im Gebäudebereich sowie einheitliche Formulare in den Kantonen. Durch die Übernahme der Bestimmungen der Mustervorschriften können die Planung und die Bewilligungsverfahren vereinfacht werden.

Mit den neuen Vorschriften wird die Verwendung von nicht erneuerbaren Energieträgern eingeschränkt. Der Bauherr habe aber weiterhin die freie Wahl des Energieträgers.

ana