Kantonalbank legt zwei Filialen zusammen

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) legt die beiden Filialen Buochs und Ennetbürgen in der Nähseydi zusammen. Nur die Bancomaten bleiben an den heutigen Standorten erhalten.

Drucken
Teilen
Die Kantonalbank baut ebenso - wie möglicherweise die Post - in der Nähseydi. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Kantonalbank baut ebenso - wie möglicherweise die Post - in der Nähseydi. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Gespräche mit der Post laufen zwar noch. Jedoch ist jetzt klar, dass auch die NKB Mieterin im Nähseydi wird. «Wir bauen im erweiterten Coop-Gebäude moderne Bankräumlichkeiten nach dem bewährten Drei-Zonen-Konzept – sprich Selbstbedienungs-, Schalter- und Beratungszone. Ab dem vierten Quartal 2013 dürfen unsere Kunden ein noch umfassenderes Dienstleistungsangebot von ihrer Kantonalbank erwarten», hält Markus Grünenfelder, Vorsitzender der Geschäftsleitung fest. Mit dem Neubau werden die Filialen Buochs und Ennetbürgen aufgelöst. Die Bancomaten bleiben an den heutigen Orten bestehen.

Als Grund gibt die NKB die unaufhaltsame Entwicklung des Kundenverhaltens hin zu E-Banking und mobilen Anwendungen, das wachsende Pendleraufkommen in den Nidwaldner Seegemeinden sowie die hohen Frequenzen in Ballungszentren an. Konrad Niederberger, Mitglied der Geschäftsleitung erwähnt, dass auch die Anfrage von Coop sowie die allfällige Einbindung einer neuen Poststelle die NKB zu diesem Schritt bewogen haben. Der Standort Nähseydi sei sehr gut besucht, weil er mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist und ausreichend Parkplätze bietet.

Mitarbeiter werden keine entlassen, wie die NKB in einer Mitteilung vom Donnerstag betont. Die Ansprechpartner bleiben dieselben.

pd/rem