KANTONSSPITAL: Direktor pausiert wegen anonymem E-Mail

Ein anonymes E-Mail mit Vorwürfen ans Obwaldner Kantonsspital bringt den Direktor des Nidwaldner Spitals in Probleme. Es ist der Grund für sein Time-out.

Merken
Drucken
Teilen
Paul Flückiger. (Archivbild Dominik Buholzer/Neue NZ)

Paul Flückiger. (Archivbild Dominik Buholzer/Neue NZ)

Die Verantwortlichen des Spitalrates Nidwalden wollten Anfang April das dreimonatige Time-out für Spitaldirektor Paul Flückiger nicht schlüssig begründen. Bis Ende Juni pausiert er und lässt sich ärztlich-therapeutisch behandeln. Nun hat es sich herumgesprochen, dass schuld an diesem Time-out ein E-Mail ist, in welchem Flückiger die Verantwortlichen des Spitals Obwalden hart kritisiert. Pikant: Bis Ende 2006 war Flückiger noch Direktor beider Kantonsspitäler gewesen, bis ihn die Obwaldner Aufsichtskommission entliess.

Der Nidwaldner Spitalrat spricht von einem unverzeihbaren Fehler Flückigers. Dennoch trat man auf sein Angebot, als Direktor zurückzutreten, nicht ein. Man wolle ihm eine Chance geben, sagt Spitalratspräsident Richard Bisig. In Ob- und Nidwalden befürchtet man nun wegen Flückigers Intervention eine weitere Erschwernis der Zusammenarbeit der zwei Spitäler. Flückiger äussert sich im Moment öffentlich nicht.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.