KANTONSSPITAL NIDWALDEN: Der Luxus zieht in die Spitalzimmer ein

Die neue Privatstation des Kantons­spitals in Stans wird am Montag in Betrieb genomen. Die Zimmer mit gehobenem Standard sollen mehr Zusatzversicherte in Nidwalden halten.

Drucken
Teilen
Ein Zimmer der neuen Privatabteilung im Kantonsspital Nidwalden. (Bild Martin Uebelhart/Neue NZ)

Ein Zimmer der neuen Privatabteilung im Kantonsspital Nidwalden. (Bild Martin Uebelhart/Neue NZ)

«Wir konnten den Wünschen der Privatpatienten immer weniger entsprechen», sagte Spitaldirektor Urs Baumberger am Freitag bei der Präsentation der neuen Zimmer der Privatabteilung im Kantonsspital Nidwalden. Nicht wenige Patienten hätten sich daher in ausserkantonalen Privatspitälern behandeln lassen. Um fit für die Zukunft zu sein, habe das Spital reagieren müssen, sagt Baumberger. «Private und halbprivate Patienten bringen dem Spital höhere Vergütungen», hält er fest. Ein Mehrfaches, verglichen mit dem, was für einen grundversicherten Patienten abgerechnet werden kann.

Der Umbau der Privatzimmer im vierten Stock erfolgte im Rahmen weiterer Ergänzungs- und Optimierungsmassnahmen. Der Nidwaldner Landrat hatte dafür im letzten Dezember 11,8 Millionen Franken gesprochen. Zur Verfügung stehen vier Einbettzimmer und fünf Zweibettzimmer mit integriertem Wohnbereich. Weiter stehen auf dem gleichen Stockwerk sieben weitere Zweibettzimmer für Halbprivat-Versicherte bereit.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.