KANU: Buochser Kanuten schaffen Sensation

Selina Zimmermann ist neue Junioren-Weltmeisterin in der Wildwasser-Abfahrt. Und Alistair Smorthit holt die erste WM-Medaille für die Schweiz bei den Männern.

Heinz Wyss, Lofer
Drucken
Teilen
Die beiden Buochser Medaillengewinner Selina Zimmermann (links) und Alistair Smorthit jubeln im Ziel mit umgehängter Schweizer Fahne. (Bilder Neil Smorthit)

Die beiden Buochser Medaillengewinner Selina Zimmermann (links) und Alistair Smorthit jubeln im Ziel mit umgehängter Schweizer Fahne. (Bilder Neil Smorthit)

Das Schweizer Junioren-Nationalteam ist im Freudentaumel. Gleich am ersten Wettkampftag der Junioren-Weltmeisterschaft in der Wildwasser-Abfahrt in Lofer (Ö) schafften zwei junge Buochser den Exploit. Der WM-Titel im Kajak-Einer bei den Frauen geht an die 16-jährige Selina Zimmermann. Mit einer Medaille hatten die Teamverantwortlichen gerechnet. Dass es gleich die goldene sein würde, hatte man zwar erhofft, es war dann aber ein hartes Stück Arbeit. Zwei tschechische Juniorinnen machten ihr den Titel bis zum Schluss streitig. Im Ziel distanzierte die Buochserin ihre härtesten Konkurrentinnen um fünf Sekunden, ein kleiner Fahrfehler bei der Einfahrt in den Zielschuss liess die Teamverantwortlichen und Fans nochmals zittern. Die Freude war dann aber bei allen riesig.

Smorthit zittert bis zum Schluss

Die grosse Überraschung schaffte jedoch ein anderer Kanute des Kanu-Clubs Nidwalden. Alistair Smorthit (17) zweifelte lange an seiner Form – bis sich herausstellte, dass er im Winter am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war. Seine Form wurde allmählich besser, sodass mit einer Top-Ten-Platzierung im Kajak-Einer der Männer gerechnet werden durfte. Bei der Zieleinfahrt schaffte Smorthit im wohl besten Rennen seiner Karriere die klar beste Laufzeit, noch waren aber 15 Fahrer unterwegs. Das Zittern um eine WM-Medaille ging erst ganz zum Schluss los. Der letzte Fahrer schaffte es nicht, den Podestplatz für Smorthit zu verhindern. Mit dieser Bronzemedaille ging erstmals in der Geschichte des Wildwasser-Abfahrtssportes im Kajak-Einer der Männer Edelmetall an die Schweiz.

Auch die anderen Schweizer Junioren zeigten gute Leistungen, Nico Meier aus Solothurn fuhr auf Platz 10, der Buochser Urs Zimmermann auf Rang 14.