Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kanuclub Nidwalden hat allen Grund zum Feiern

Die erfolgreichen Nidwaldner Kanuten sind in Buochs empfangen worden. Sie trumpften an den Weltmeisterschaften im bosnischen Banja Luka gross auf.
Sepp Odermatt
Jonah Müller (v.l.), Cornel Bretscher und Luis Clavadetscher freuen sich über ihren Erfolg. (Bild: Sepp Odermatt, Buochs, 28. August 2019)

Jonah Müller (v.l.), Cornel Bretscher und Luis Clavadetscher freuen sich über ihren Erfolg. (Bild: Sepp Odermatt, Buochs, 28. August 2019)

Einen würdigen Empfang bereitete am letzten Mittwoch der Kanuclub Nidwalden seinen jungen Athleten und ihrer Trainerin Annalena Kuttenberger, die an der Junioren-Weltmeisterschaft Spitzenresultate erzielt hatten. Im Wassersportzentrum in Buochs begrüsste Präsident Heinz Wyss die Gäste und stellte die Sportler kurz vor. «Es ist das Schönste, wenn man als Verantwortlicher eines erfolgreichen Vereins solche Feiern organisieren darf», schwärmte Wyss, der seit Jahrzehnten mit viel Herzblut den Kanusport im Kanton Nidwalden fördert.

Im bosnischen Banja Luka trumpften die Nidwaldner an den Weltmeisterschaften diesen Sommer gross auf. Jonah Müller und Cornel Bretscher eröffneten den Medaillensegen im Canadier–Zweier. Sie sicherten sich Silber mit einem starken Lauf durch die anspruchsvolle Schlucht des Vrbas.

Im Mannschaftsrennen fuhren im Schweizer Juniorenteam mit Cornel Bretscher und Luis Clavadetscher ebenfalls zwei Nidwaldner mit. Ihnen gelang im Final ein nahezu perfekter Lauf. So standen sie am Schluss überraschend hinter den Italienern und vor den favorisierten Tschechen, Slowenen und Deutschen auf dem Podest. Mit dem ausgezeichneten zweiten Rang gewannen sie die Silbermedaille. Der zweifache Vizeweltmeister Cornel Bretscher verriet: «Gerechnet haben wir nicht mit einer Medaille, gehofft natürlich schon. Das Resultat ist umso erfreulicher, weil ich die Wettkämpfe mit Fieber bestreiten musste und eigentlich nicht alles nach Wunsch verlief.» Der 17-jährige Gymnasiast ist ehrgeizig und will zusammen mit seinen Kameraden noch weitere Erfolge bei den Junioren und später bei den «Grossen» feiern.

Cathrine Zimmermann, Gemeinderätin von Ennetbürgen, und Klaus Waser, Gemeinderat von Buochs, überbrachten am Empfang die besten Glückwünsche für die Leistungen. Sie seien stolz auf die jungen Sportler und ihre Trainerin. Und wenn man auf das Wochenende zusammen mit dem Schwingfest zurückschaue, dürfe man behaupten, dass der Kanton Nidwalden ein guter Boden für den Sport sei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.