KAPUZINERKLOSTER: Mondobiotech stellt bald Zukunftspläne vor

Der Landrat von Nidwalden an der Sitzung vom 23. Januar 2008 der Firma Mondobiotech das Baurecht für die nächsten 60 Jahre im ehemaligen Kapuzinerkloster Stans gewährt. In diesem Standort sieht das biopharmazeutische Unternehmen grosses Potenzial.

Drucken
Teilen
Fabio Cavalli, CEO von Mondobiotech. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Fabio Cavalli, CEO von Mondobiotech. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

«Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Regierung und beim Landrat von Nidwalden für die überwältigende Zustimmung zum Baurecht», wird Fabio Cavalli, Chief Executive Officer von Mondobiotech, in einer entsprechenden Medienmitteilung zitiert. «Es freut uns ausserordentlich, dass der Kanton Nidwalden im Sinne 'The Power of Collaborative Innovation' des WEF 2008, wo Mondobiotech als Technology Pioneer teilgenommen hat, handelte.»

Weiter heisst es: «Das Kloster in Stans wird uns seine sehr grosse Hilfe auf dem Weg sein, neue Therapien für Patienten, die von seltenen Erkrankungen betroffen sind, zu erforschen.» Die weiteren Zukunftspläne würden im Rahmen eines Roundtable-Gesprächs mit internationalen Gästen am 16. April 2008 dagelegt. Ort, Zeit und die Teilnehmer werden vier Wochen vorher auf www.mondobiotech.com bekanntgegeben.

Seit dem Kauf des Kapuzinerklosters Stans durch den Kanton Nidwalden im Oktober 2004 standen die Klosterräumlichkeiten – mit Ausnahme der Klosterkirche – weitgehend leer. Die Einrichtung von Räumen für die Verwaltung und die Musikschule hatte der Landrat schon kurz nach dem Kauf verworfen, und der Aufbau einer «Akademie der Weisen» zum Transfer von Wissen von der älteren auf die jüngere Generation habe sich aufgrund der fehlenden Finanzen als nicht realisierbar erwiesen. Der Entscheid des Landrats, den Zuschlag der Mondobiotech zu geben, war von verschiedenen Seiten auch auf Kritik gestossen.

scd

Fabio Cavalli im Kurzinterview (englisch):