Karten spielen wie vor 500 Jahren

Die 500-jährigen Nidwaldner Spielkarten werden demnächst nachgedruckt. Die Spieler freuts.

Drucken
Teilen
Die gut erhaltenen Jasskarten aus dem 16. Jahrhundert. (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Die gut erhaltenen Jasskarten aus dem 16. Jahrhundert. (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Der Scanner in der Druckerei Odermatt in Dallenwil steht bereit. Der Vertrag mit der Nidwaldner Staatskanzlei und dem Staatsarchiv ist unterschrieben. Für Druckerei-Mitinhaber David Odermatt ist der Druckauftrag etwas Besonderes: «Wir fühlen uns sehr geehrt, solch historische Karten nachzudrucken.» Es handelt sich um 90 gut erhaltene Karten aus dem frühen 16. Jahrhundert. Eine Restauratorin hat sie vor einem Jahr per Zufall gefunden.

Die gut erhaltenen Jasskarten aus dem 16. Jahrhundert. (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Die gut erhaltenen Jasskarten aus dem 16. Jahrhundert. (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Es sind Karten des Kaiserspiels, das sich anders spielt, als die bekannten Jassarten. «Die Druckerei Odermatt verfügt über einen guten Ruf. Ausserdem konnten wir mit ihr ein geeignetes Modell aushandeln», begründet Staatsarchivar Emil Weber die Wahl der Druckerei. Diese hat das Verlagsrecht erhalten. Sie kann also über den Preis und den Verkauf bestimmen. Dafür bezahlt sie laut Weber dem Kanton eine Pauschale – in welcher Höhe, wird nicht kommuniziert. Dem Kanton entstehen keine Kosten. Laut David Odermatt werden die ersten Kaiserspielsets à 48 Karten inklusive Etui und Spielanleitung im Sommer verkauft: für 34 Franken. Die Sets können vor Ort in Dallenwil oder über die Druckerei-Website bestellt werden.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Staatsarchivar Emil Weber (rechts), Druckerei-Mitinhaber David Odermatt (Mitte) und sein Mitarbeiter Christof Schuler sind mit den historischen Spielkarten bereits am Üben. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Staatsarchivar Emil Weber (rechts), Druckerei-Mitinhaber David Odermatt (Mitte) und sein Mitarbeiter Christof Schuler sind mit den historischen Spielkarten bereits am Üben. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)