KEHRSITEN: Die Olympiade findet in Kehrsiten statt

Punkt 17 Uhr wurde am Samstag eine neue Ära eingeläutet: Beat und Christa Meyer bestiegen den Thron der Chriesi-Zunft.

Roland Hügi
Drucken
Teilen
Freuen sich auf die kommende Fasnacht: Chriesivater Beat Meyer und Chriesimutter Christa Meyer mit ihren Zunftinsignien. (Bild: Roland Hügi (Kehrsiten, 14. Januar 2017))

Freuen sich auf die kommende Fasnacht: Chriesivater Beat Meyer und Chriesimutter Christa Meyer mit ihren Zunftinsignien. (Bild: Roland Hügi (Kehrsiten, 14. Januar 2017))

Roland Hügi

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Wenn sich dunkel und festlich gewandete Zunftvertreter aus dem ganzen Kanton Nidwalden in Richtung Kehrsiten bewegen, kann dies bloss eines heissen: Die Kehrsiter Chriesi-Zunft hat zur Inthronisation gerufen. So geschehen am vergangenen Samstag. In einem festlichen Akt wurde Chriesimutter Anne Kamber ihrer Zunftinsignien entledigt, und unter rockigen Klängen betrat das neue Chriesipaar die Kehrsiter Mehrzweckhalle. In den kommenden beiden Jahren werden Beat und Christa Meyer den Takt in der Chriesi-Zunft vorgeben und die fasnächtlichen Geschicke leiten. Sicher eine ideale Besetzung, hatten die beiden doch ihr erstes Date vor einigen Jahren an der Fasnacht in Kehr­siten, wie Beat Meyer gegenüber unserer Zeitung verriet.

Auch Amerika setzt einen Narren ohne Erfahrung ein

Zwar fiel mit Beat Meyer als Chriesivater die Wahl auf einen waschechten Luzerner. Wer jedoch glaubt, er hätte das Fasnachtsvirus bereits mit seiner Muttermilch aufgesogen, liegt vollends falsch. Frank und frei räumte er in seiner Antrittsrede ein, dass er fasnächtlich ein unbeschriebenes Blatt sei und sein erstes Jahr an der Spitze der Chriesi-Zunft als Lehre betrachte. «Ich bin kein fasnächtliches Urgestein», so Beat Meyer. Und zog sogleich die Parallelen zu den USA. «Auch die Amerikaner setzen in wenigen Tagen einen Narren ohne Erfahrung ins Amt ein.» So ganz ohne fasnächtliches Know-how steht Seine Durchwurmtheit Beat – so der offizielle Ehrentitel – allerdings nicht da. Er kann auf die volle Unterstützung von Christa Meyer – Ihrer Entsteinheit – zählen. «Mit ihr habe ich eine gute Lehrmeisterin an meiner Seite, welche die Fasnachts-DNA in sich trägt.» Woher sie diese DNA hat, wurde noch vor Ort enträtselt. Im Publikum sass nämlich auch die 89-jährige Anna Ottiger, Mutter von Chriesimutter Christa und – so wurde kolportiert – stets eine der Stars an der Altersfasnacht im luzernischen Root.

Eine Olympiade, die kaum Spuren hinterlässt

Dass das neue Kehrsiter Chriesipaar nicht nur fasnächtlich, sondern auch sportlich auf der Höhe ist, wird es am 11. Februar unter Beweis stellen können. An diesem Tag findet in der Mehrzweckhalle der traditionelle Chriesiball unter dem Motto «Olympiade» statt. Angesichts zahlreicher ökologischer Debakel bei früheren Olympischen Spielen versprach Beat Meyer, dass die Kehrsiter Olympiade auf Nachhaltigkeit setze und keine negativen Spuren in der Landschaft hinterlassen werde – höchstens in den Gesichtern übernächtigter Fasnächtler.

Was übrigens die beruflichen Tätigkeiten des neuen Chriesipaars anbelangt, ist dieses optimal für die Fasnacht aufgestellt. Als CEO einer Firma für Wasserstrahl-Hochdrucktechnik in Stans wird Beat Meyer stets eine messerscharfe Trennung zwischen Fasnachts- und Privatleben sicherstellen können. Und sollte der Chriesivater nach einer langen Fasnachtsnacht mal einen etwas müden Eindruck machen, wird Chriesimutter Christa Meyer problemlos nachhelfen können: Sie ist Besitzerin eines Kosmetikstudios in Luzern.

Hinweis

Höhepunkt der Kehrsiter Fasnacht wird der Chriesiball vom Samstag, 11. Februar, in der Kehrsiter Mehrzweckhalle sein. Das Motto lautet «Olympiade». Infos unter www.chriesizunft.ch.