KEHRSITEN: Steinbruch Zingel steht vor Erweiterung

Der Abbau im Steinbruch Zingel soll erweitert werden. Die Firma Holcim will mindestens bis zum Jahr 2033 sprengen und abbauen.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Der Steinbruch Zingel vom Vierwaldstättersee aus gesehen. Darüber der Bauernhof Oberzingel. (Bild: PD)

Der Steinbruch Zingel vom Vierwaldstättersee aus gesehen. Darüber der Bauernhof Oberzingel. (Bild: PD)

Die Firma Holcim, welche in Kehrsiten den Steinbruch Zingel betreibt, beantragt eine Bewilligung für die langfristige Weiterführung des Abbaus. Geplant ist, für weitere 17 Jahre alljährlich rund 110 000 Kubikmeter Gestein auszubrechen. Das sind jährlich rund 300 000 Tonnen.

Mit der Konsequenz, dass der Bauernhof Oberzingel, der direkt oberhalb des Steinbruchs liegt, abgebrochen werden muss. «Mit den Besitzern dieses Betriebes sind wir in Verhandlung, und wir haben ein gutes Einvernehmen», erklärte Robert Nothnagel von der Firma Holcim an einer Informationsveranstaltung.

Zurzeit ist eine Vorprüfung für eine Erweiterung des Steinbruchs im Gang. Wenn alles rund läuft, soll die Gemeindeversammlung im Mai 2015 darüber befinden, sodass 2015/16 das Baubewilligungsverfahren beginnen kann. Landschafts- und Umweltschutz sollen höchste Priorität geniessen. «Die anschliessende Renaturierung ist uns sehr wichtig und erfolgt auf natürliche Art», sagte Robert Nothnagel. Dank einem neuen Vorgehen beim Ausbruch des Gesteins werden die Felswände nicht mehr so steil, denn man baut von oben nach unten ab.