Kehrsiten atmet auf: Ein Jahr später als geplant startet endlich die Strassensanierung

Die erneute Ausschreibung der Arbeiten – nach dem Abbruch des ersten Versuches – ist erfolgreich angelaufen, die ersten Aufträge sind vergeben. Die nötigen Kosteneinsparungen wurden erreicht.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Die enge Kehrsitenstrasse Stansstad wird saniert. Die Visualisierung zeigt einige Massnahmen wie Ausbuchtungen oder Langsamverkehrsnischen.

Die enge Kehrsitenstrasse Stansstad wird saniert. Die Visualisierung zeigt einige Massnahmen wie Ausbuchtungen oder Langsamverkehrsnischen.

Visualisierung: PD

Es war ein grosser Stein, der dem Nidwaldner Baudirektor Josef Niederberger vom Herzen fiel. Die Ausschreibung der Steinschlagschutzarbeiten für die Sanierung der Kehrsitenstrasse brachte fünf Offerten. Und sie waren erst noch günstiger als im ersten gescheiterten Anlauf. «Es ist dringend nötig, dass wir nach der Verzögerung nun loslegen können», sagt der zufriedene Baudirektor und spielt auf den Zustand der Strasse an. In den letzten Jahren sei angesichts des anstehenden Projektes nur noch das Nötigste an der Strasse gemacht worden wie Steinschlagschutzarbeiten.

Die umfassenden Sanierungsarbeiten gehen also im September los. Mit einem Jahr Verzögerung. Die Nidwaldner Regierung hatte damals kurz vor dem Start die Notbremse gezogen, weil bei der Ausschreibung nur gerade eine einzige Offerte eingegangen war. Zusammen mit den Kosten des Transportsystems resultierte eine Überschreitung von rund 3 Millionen über den bewilligten Kredit von 16,4 Millionen Franken hinaus. Ein Nachtragskredit wäre notwendig geworden.

Steinschlagschutz geht an lokale Unternehmen

Mittlerweile hat die Baudirektion das Projekt mit Spezialisten für Steinschlagschutz und konzentrierten Bauweisen optimiert. Die wesentlichste Änderung: Die Arbeiten können nun doch teilweise unter Verkehr ausgeführt werden, was zu Beginn noch unwahrscheinlich schien.

Und auch das abgebrochene Ausschreibungsverfahren wurde neu aufgegleist. Neu ist das Projekt in mehreren Losen ausgeschrieben worden. «Der Auftrag für den Steinschlagschutz konnte einiges tiefer als im ursprünglichen Kostenvoranschlag vorgesehen, vergeben werden», sagt Josef Niederberger. Besonders wertvoll sei, dass der Auftrag an eine lokale Arbeitsgemeinschaft (Arge Waser-Alpinwork) der Beckenrieder Firma Waser Forst und der Alpin Work aus Stans geht.

Die Baumeisterarbeiten werden für jedes Jahr separat ausgeschrieben. Die erste Ausschreibung läuft und die Offertöffnung wird demnächst stattfinden. So sollen sich die Chancen für kleinere Unternehmungen erhöhen. «Wenn marktübliche Preise offeriert werden, bin ich überzeugt, dass wir den Gesamtkredit einhalten können», so Josef Niederberger weiter. «Diese Kosten sind gut berechenbar und wir lagen in diesem Bereich schon bei der ersten Ausschreibung auf Kurs.»

Weniger Fährbetrieb spart ebenfalls Kosten

Mit dem Betreiber der Autofähre, die während längerer Sperrzeiten als Transportmittel eingesetzt wird, wurde zudem der Fahrplan bereinigt, was ebenfalls zu einer Kostenreduktion geführt habe. Man habe die Überschreitung von 3 Millionen aus dem ersten Anlauf nahezu eliminiert, erklärt Josef Niederberger. Bei der Logistik/Fähre habe man die Kosten um rund 1,5 Millionen Franken reduzieren können, und auch bei den Bauarbeiten rechne man mit etwa 1,5 Millionen Franken geringeren Kosten.

Bis Ende September die Steinschlagschutzarbeiten und Ende Oktober die Baumeisterarbeiten starten, müssen vorerst die Anlegestellen der Autofähre erstellt und die Warteräume für Fahrzeuge eingerichtet werden. Die Strasse bleibt grundsätzlich geöffnet, allerdings sind punktuelle Einschränkungen mit kurzen Wartezeiten nicht auszuschliessen.

Kehrsiten bleibt in Notfällen erreichbar

Gebaut wird voraussichtlich bis Mai 2022 mit Schwerpunkten in den Winterhalbjahren. Dabei kommt es wie bereits bekannt zu Teilsperrungen der Kehrsitenstrasse. Das Fahrtregime sieht von Ende Oktober 2020 bis März 2021 Sperrungen tagsüber von 8 bis 17 Uhr vor. Während dieser Zeitspanne verkehrt zwischen Stansstad und Kehrsiten die Autofähre im Stundentakt. Zu einem wesentlichen Teil im Oktober 2020 sowie im April 2021 wird die Strasse zwischen 8 und 12 Uhr sowie 13.30 und 17 Uhr für den Verkehr gesperrt. Es wird gewährleistet, dass Kehrsiten auch während der Sperrzeiten im Notfall für Blaulichtorganisationen erreichbar bleibt.

Während der zweiten Bauetappe im Winter 2021/22 wird die Kehrsitenstrasse voraussichtlich von November 2021 bis Mitte April 2022 vollständig gesperrt. In dieser Zeit werden die Autofähre und spätabends ein Personen-Rufboot verkehren. Im Sommerhalbjahr 2021 hingegen ist die Strasse normal befahrbar.

Für die ganze Projektzeit gilt: Immer dann, wenn die Strasse nicht gesperrt ist, herrscht Einbahnverkehr. Pro Fahrtrichtung gibt es jede halbe Stunde ein Zeitfenster von fünf Minuten zur Einfahrt auf den Baustellenabschnitt. Dies gilt für Auto- und Velofahrer. Die detaillierten Angaben zum Fahrplan der Fähre und zum Fahrtregime werden der Bevölkerung mit einem Flyer zugestellt. Die Informationen werden zudem auf den Internetseiten des Kantons und der Gemeinde Stansstad aufgeschaltet.

Weitere Informationen: www.nw.ch/kehrsitenstrasse

Mehr zum Thema