Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Keine klare Grenze

«Üble Nachrede» ist eine Form von Beschimpfung und wird im Strafgesetzbuch geregelt. Darin wird insbesondere eine ehrverletzende Tatsachenbehauptung unter Strafe gestellt. Entscheidend ist, dass die vorgeworfene Tatsache «nicht erweislich wahr» ist, also kein Wahrheitsbeweis vorliegt. Der Begriff «Verbrechen» (und auch Verbrecher) ist ebenfalls im Schweizerischen Strafgesetzbuch zu finden. Es definiert «Verbrechen» als Taten, die mit Freiheitsstrafen von mehr als drei Jahren bedroht sind. Auch der Versuch eines Verbrechens ist strafbar. Bei der Beurteilung haben Staatsanwaltschaft und Gerichte Ermessensspielraum. (KL)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.