Keiner will übernehmen – der letzte Dorfladen schliesst

Das Lädelisterben in Hergiswil hat seinen Höhepunkt erreicht. Der letzte Dorfladen für Lebensmittel verschwindet.

Drucken
Teilen
Noch eine Woche ist Elly Heimler für ihre Kunden da. Was danach mit dem Lokal passiert, ist ungewiss. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Noch eine Woche ist Elly Heimler für ihre Kunden da. Was danach mit dem Lokal passiert, ist ungewiss. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Noch in den Sechzigerjahren gab es in Hergiswil NW nebst Coop und Migros mindestens sechs Dorfläden für Lebensmittel sowie fünf Metzgereien. Heute sieht alles anders aus: Es gibt nur noch eine einzige Filiale einer Metzgerei, und der letzte Dorfladen schliesst Ende Juni für immer. Es ist der Laden von Elly Heimler an der steilen Montanastrasse, der über ein halbes Jahrhundert zum Bild der Seegemeinde gehörte.

Dieser Laden hat das Dorf und seine Besitzerin Elly Heimler geprägt. Ihr Laden war ihr Leben, oder zumindest ihr halbes. Als Elly Heimler (62) zwei Jahre alt war, das war 1952, eröffnete ihre Mutter Alice Althauser den beliebten Quartierladen. So ist nicht verwunderlich, dass ältere Hergiswiler noch heute vom «Althauser-Laden» sprechen, auch wenn er seit 26 Jahren «Heimler» heisst. Auch die «Althauser-Brücke» – eine der Brücken über den Steinibach in Hergiswil – hat ihren inoffiziellen Namen vom Laden, da sich dieser in nächster Nähe befindet.

30 Lehrlinge ausgebildet

Elly Heimler, die Tochter von Alice Althauser, übernahm das Geschäft 1986. Nun ist Schluss – nach insgesamt über 60 Jahren. Der Grund ist in erster Linie wirtschaftlicher Natur. Da der Umsatz in den letzten Jahren immer mehr zurückging, konnte Heimler keinen Nachfolger finden. Ein Schicksal, das anderen Dorfläden in der Region ebenfalls widerfahren ist oder noch droht. Heimler selber hat sich über Wasser gehalten, da sie zusätzlich noch andere Dienstleistungen wie Hauslieferdienst und Partyservice bot. Aber auch dies ist Ende Juni passé. «Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt aufzuhören», sagt Elly Heimler.

Vom Bauch her bedaure sie diesen Entscheid, denn ihre treuen Kunden seien ihr in all den Jahren sehr ans Herz gewachsen. «Aber vom Verstand her ist er richtig», zeigt sie sich realistisch. In den 26 Jahren war sie nicht nur reine Kauffrau, sondern hat im Laden auch gegen 30 Lehrlinge als Detailhandelsfachfrauen ausgebildet. Auch aus dieser Optik stimmt der Zeitpunkt der Schliessung, denn die jetzige Lehrtochter Tabea Christen macht diesen Sommer ihren Lehrabschluss. Wie anschliessend die Räumlichkeiten des Ladens genutzt werden, ist noch nicht bestimmt. Elly Heimler hat das 130 Quadratmeter grosse Ladenlokal zur Vermietung als Lagerraum ausgeschrieben.

Kurt Liembd / Neue Nidwaldner Zeitung

Den ausführlichen Artikel lesen Sie heute in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.