Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde gewählt

Am 1. Januar 2013 tritt die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde an die Stelle der kommunalen Vormundschaftsbehörden. Als Präsidentin der Behörde wählte der Regierungsrat Franziska Brodmann.

Drucken
Teilen

Die Nidwaldner Regierung hat die neue kantonale Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) gewählt. Präsidentin wird die Juristin Franziska Brodmann. Als weitere Mitglieder gewählt wurden laut Medienmitteilung vom Donnerstag Katharina Steiger und Reto Geiser.

Auf Grund einer Neuerung im Bundesrecht müssen die Kantone die Behördenstruktur im Vormundschaftswesen auf Anfang 2013 neu regeln. Die Gemeinderäte als Vormundschaftsbehörde werden dabei durch eine neu unabhängige und interdisziplinäre Fachbehörde, die KESB, abgelöst.

Die Präsidentin der Nidwaldner KESB, Franziska Brodmann, ist im Besitz des Luzerner Anwaltspatents und arbeitet beim Rechtsdienst der Dienstelle Volksschulbildung des Kantons Luzern. Katharina Steiger ist Sozialarbeiterin und Pflegefachfrau. Reto Geiser ist Sozialarbeiter mit Zusatzausbildung zum Amtsvormund.

sda/zim