Buochs/Ennetbürgen
Die neuesten Lockerungen kommen dem Kinospektakel wie gerufen

Die Jubiläumsausgabe des beliebten Kinospektakels steht unter guten Vorzeichen. Trotzdem bleibt die Ungewissheit, ob nun 300 oder 1000 Besucher erlaubt sein werden.

Matthias Piazza
Merken
Drucken
Teilen
Das Kinospektakel in der Saison 2018.

Das Kinospektakel in der Saison 2018.

Bild: Sepp Odermatt

Selbst die Pandemie kann das Kinospektakel nicht in die Knie zwingen. So findet auch im zweiten Coronajahr das beliebte Open-Air-Kino im Strandbad Buochs-Ennetbürgen statt. Dass seit vergangenen Montag weniger strenge Coronaregeln gelten, erachtet Toni Odermatt, OK-Präsident und Ennetbürger Gemeinderat, als grossen Glücksfall. «Mit der alten Regelung, wonach höchstens 100 Besucher zugelassen worden wären, wäre das Kinospektakel fast nicht durchführbar gewesen, zumindest wäre die Rechnung finanziell nicht aufgegangen. Die 300er-Regelung kommt uns da wie gerufen.» Er ist allerdings optimistisch, dass auf 1. Juli bis 1000 Besucher erlaubt wären. Sollte diese Lockerung, wie vom Bundesrat angedacht, dann in Kraft treten, könnte das Kinospektakel bereits am zweiten Aufführungstag sozusagen vor vollen Rängen durchgeführt werden – natürlich mit den üblichen eineinhalb Metern Abstand.

Auch in der 25. Ausgabe, also der Jubiläumsausgabe, hält man am bewährten Konzept fest, das auf den drei Säulen, Schweizer Filmschaffen, Familienfilme und Hollywood-Filme (und weitere internationale Blockbusters) setzt. So wird der diesjährige Kinosommer im Strandbad am 30. Juni mit «Yesterday» gestartet. In dieser britischen Komödie kann sich nach einem mysteriösen weltweiten Stromausfall niemand mehr an die Beatles und ihre Songs erinnern – ausser die Hauptfigur Jack. Diese macht einige ihrer weltberühmten Songs zu eigen und verzaubert in Windeseile ihr Publikum. Liebhaber von Deutschschweizer Filmen kommen am 9. Juli auf ihre Kosten, mit dem neuen Film von Rolf Lyssy: «Eden für Jeden – jedem siis Gärtli». «Immer Ärger mit Grandpa» gibt's am 10. Juli mit Robert De Niro in der Rolle eines Witwers, der probeweise auf Zureden seiner Tochter zu ihr und ihrer Familie zieht. Sein Enkel muss dafür sein Zimmer räumen, was diesem gar nicht passt.

Drei Filme stehen am 8. Juli zur Wahl

Am 8. Juli wählt das Publikum den Film aus. Zur Auswahl stehen das Schweizer Filmdrama «Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes», der Gangsterfilm «Pulp Fiction», und die französische Filmkomödie «Intouchables» («Ziemlich beste Freunde»). Die Abstimmung wird bald auf www.kinospektakel.ch lanciert.

Wieder ein reichhaltiges Programm auf die Leinwand zu zaubern, war für die Kulturkommissionen von Buochs und Ennetbürgen dieses und letztes Jahr schwieriger als sonst. «Die grosse Produktionsfirmen hatten in Zeiten von Kinoschliessungen oder nur halbleeren Kinosälen kein grosses Interesse, ihre Filme zu vermarkten und warteten darum zu.» Gerade rechtzeitig habe man ein Programm zusammenstellen können. Was bleibt, ist der Start eine Woche vor den Schulsommerferien, damit auch jene Schüler in den Genuss des Kinos kommen, welche eine Woche später in ein Lager abreisen. Anders als in früheren Jahren läuft das Kinospektakel zweieinhalb Wochen lang, aber mit Unterbruch. Sonntags, montags und dienstags wird jeweils pausiert. Dies mache Sinn, da diese Wochentage erfahrungsgemäss schwach besucht seien, erklärt Toni Odermatt. An diesen freien Tagen besteht die Möglichkeit, einen Kinoabend exklusiv für sich zu haben (ab 200 Personen).

Kinospektakel: 30.6.–3.7./7.7.–10.7./14.7.–17.7., Strandbad Buochs-Ennetbürgen. Filmbeginn ca. 21.30 Uhr, Eintritt 17 Franken, keine Abendkasse, Vorführungen bei jeder Witterung, ausser Sturm. Programm und weitere Infos: www.kinospektakel.ch oder Telefon 078 856 34 27.