Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kleine Fans treffen an der Iheimisch ihr grosses Idol

Die Iheimisch strahlt über die Kantonsgrenzen hinaus. So kamen auch Autogrammjäger auf ihre Kosten. Für Claudio Lustenberger vom FCL war die Autogrammstunde alles andere als eine Pflichtübung.
Matthias Piazza
Der FCL-Verteidiger Claudio Lustenberger trifft an der Iheimisch seine treuen Fans Ben Imboden (links) und Niklaus Röthlin. (Bild: Romano Cuonz, Buochs, 31.Mai.2019)

Der FCL-Verteidiger Claudio Lustenberger trifft an der Iheimisch seine treuen Fans Ben Imboden (links) und Niklaus Röthlin. (Bild: Romano Cuonz, Buochs, 31.Mai.2019)

Niklaus Röthlin strahlt: Soeben hat ihm Claudio Lustenberger, der Ende Saison als FCL-Spieler zurücktritt, ein Autogramm in die Hand gedrückt. «Es ist ein cooles Gefühl, ein solches Autogramm zu bekommen, auf diese Gelegenheit habe ich schon länger gewartet», meint der 8-jährige Dallenwiler und bekennende FCL-Fan dazu. Die Frage, ob dies für ihn gar das Highlight der gesamten Iheimisch ist, bejaht er. Das Autogramm werde zu Hause aufgehängt, neben Bildern von anderen Fussballern. Zu diesem Glück, sein Idol persönlich zu treffen, kam er dank seiner Grosseltern aus Kerns, die als Iheimisch-Fans auch schon vor sieben Jahren an der letzten Ausgabe auf dem Flugplatz Buochs waren. «Es ist hier einfach unglaublich interessant», schwärmt Trudi Röthlin.

Für Ben Imboden aus Oberdorf sei die Unterschrift von Claudio Lustenberger bestimmt schon das dritte Autogramm eines FCL-Spielers. «Der FCL ist mein Lieblings-Fussballklub. Ich bin froh, dass ich von Claudio Lustenberger, der ja aufhört, noch ein Autogramm erhalten habe», meint der 10-Jährige, der am liebsten eine Karriere als Profifussballer einschlagen möchte.

Er will den Fans etwas zurückgeben

Claudio Lustenberger machte die Autogrammstunde am Freitag am Stand der Steiner Group AG sichtlich Freude. Er sprach von schönen Begegnungen und erinnerte sich dabei an seine Zeit als Autogrammjäger. Doch es spreche noch mehr für Autogrammstunden: «Ich finde es für den Verein wichtig, dass man sich in der Region zeigt und so den Fans etwas zurückgeben kann.» Oft würden sich beim Überreichen der Autogrammkarten auch kurze Gespräche ergeben. «Ein paar Fans sind sehr gut informiert, wissen, wie die Matches gelaufen sind und haben den ganzen Spielplan im Kopf», zeigte er sich beeindruckt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.