KLEINER PRIX WALO: Die Nidwaldner Premiere in Stansstad

Zehn Nachwuchskünstler wagten sich am Prix-Walo- Sprungbrett auf die Bühne. Darunter ein 12-jähriges Mädchen aus Buochs.

Drucken
Teilen
Wo kleine und grosse Showstars sich treffen: Tiziana Pfiffner aus Buochs plaudert auf der «Prix Walo»-Bühne mit Monika Kaelin. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Wo kleine und grosse Showstars sich treffen: Tiziana Pfiffner aus Buochs plaudert auf der «Prix Walo»-Bühne mit Monika Kaelin. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Zur ersten Prix-Walo-Sprungbrett-Veranstaltung in der Zentralschweiz und der ersten in Nidwalden überhaupt hiess am Sonntag Präsentatorin Monika Kälin rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer im Gemeindesaal Stansstad willkommen.

Theater, Pop– ohne Volksmusik
Hauptakteure waren die zehn Nachwuchskünstler, darunter eine Musikband, die sich vorher in einem Auswahlverfahren für die Veranstaltung qualifiziert hatten. Von der Sparte Schlager, Pop, Oper, Musical, Solo-A-cappella, Zauberkunst, Theater und Komik bis zur Rockband, kam das Publikum in den Genuss vielfältiger Unterhaltungskost.

«Einzig die Volksmusik fehlt», stellte Volksmusikant und Jurymitglied Thedy Christen fest. Der Ennetbürger, Mitglied Programmkommission SRG Zentralschweiz, sass mit elf weiteren Persönlichkeiten erstmals in der Jury. Zu dieser gehörten unter andern Sepp Trütsch, Fabienne Louves, Bea Anderegg, Andy L. Lütolf, Doris Zimmermann und Richard Odermatt, Präsident der SRG Idée Suisse Sektion Nidwalden.

Drei ganz junge Teilnehmer waren am Start
«Die Sprungbrett-Veranstaltung ermöglicht jungen aufstrebenden Talenten aus allen Sparten der Unterhaltungsbranche einen Auftritt in einem professionellen Rahmen», erklärte Monika Kaelin, die auch Präsidentin des Vereins «Show Szene Schweiz» ist. Dies zeige sich im unterschiedlichen Alter der Künstlerinnen und Künstler. In Stansstad bewegte sich dieses zwischen 12 und 30 Jahren.

Erfreulich sei, dass sich in Stansstad drei ganz junge Teilnehmer aus drei verschiedenen Sparten präsentieren würden, sagte Monika Kaelin. Etwa die 12-jährige Tiziana Pfiffner aus Buochs, die als Musicalsängerin mit «Memories of cats» und «Thank you for de music» der Jury und dem Publikum gut gefiel. Als viel versprechender, erst 12-jähriger Opernsänger gab Amadeus Soska aus Adligenswil sein Gesangsdebüt. Erst 16-jährig ist Gianina delle Rose aus Waltenschwil, die als Popsängerin ihr Glück versuchte.

Ein Luzerner überzeugte a cappella
Der Luzerner Teilnehmer «One & Only», Jan Siegwart, überzeugte mit seinem Beitrag die Jury vollends. Der 30-jährige Mittelschullehrer bot «Solo und a cappella», dank eines Loop-Samplers mehrstimmig.  Er wird am Finale des Kleinen Prix Walo, am Sonntag, 7. Dezember in der Arena Wydehof in Birr AG, erneut als «One & Only» seine Kunst der Jury empfehlen.

Rosmarie Berlinger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.