KLEWENALP: Bald soll es künstlich schneien

Die Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG ist wieder auf Erfolgskurs. Dies dank eines guten Winters sowie neuen Trendsport-Angeboten.

Drucken
Teilen
Mit der neu gebauten Gondelbahn Emmetten-Stockhüte sind die Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG gerüstet für den Winter. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Mit der neu gebauten Gondelbahn Emmetten-Stockhüte sind die Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG gerüstet für den Winter. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 250 Aktionären fand auf Klewenalp die 9. Generalversammlung der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG (BBE) statt. In seinem Jahresbericht erwähnte Verwaltungsratspräsident Paul Berlinger nebst dem erfreulich verlaufenen Winter den geglückten Neubau der Gondelbahn Emmetten-Stockhütte. Diese konnte am 21. Dezember 2007 eingeweiht und in Betrieb genommen werden.

«Wir sind mit unseren neuen Anlagen für die kommenden Jahre gut gerüstet», führte Berlinger aus. Trotzdem werde eine leistungswirksame Beschneiungsanlage mit Priorität vorangetrieben. Abklärungen für die Fassung der erforderlichen Wassermengen seien bereits im Gange.

Die Schaukäserei bleibt ein Thema
Positive Entwicklung im Gastrobereich erhoffe sich das Unternehmen vom neuen Gastroverantwortlichen im Panorama-Bergrestaurant Klewenalp, Manolito Birrer. «Seit Januar 2008 hat er bereits gute Arbeit geleistet», erklärte Paul Berlinger. Ferner wies er darauf hin, dass Josef Odermatt am 1. August die Nachfolge von Roland Fischer als Geschäftsführer angetreten habe. Einstimmig genehmigt wurde die Jahresrechnung. Sie zeigt bei einem Betriebsergebnis von 1,12 Millionen und einem Cash-Flow von 1,11 Millionen ein Jahresergebnis von 25'000 Franken.

Zukunftsweisend richtete sich der neue Geschäftsführer Josef Odermatt an die Aktionäre. Als «Hiäsige» und aufgewachsen in einem Skilift-Unternehmen, folge er dem Grundsatz, die Klewenalp als hervorragendes Familien-Skigebiet zu konsolidieren. «Trotzdem wollen wir bereit sein für neue Ideen nach finanziellen Möglichkeiten», erklärte er. Noch nicht ad acta gelegt sei das Vorhaben einer Schaukäserei auf Klewenalp. Diese sei im Projekt eines regionalen Naturparkes aufgeführt.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.