KLEWENALP: Viel Sonne, Sound und Gottes Segen

Drei musik­reiche und friedliche Tage kulminierten am Sonntag im Höhepunkt des Country-Festivals. Die Organisatoren zeigten sich zufrieden.

Rb
Drucken
Teilen
Pfarrer Leopold Kaiser aus Luzern hält den Gottesdienst vom Sonntag. (Bild: Rosmarie Berlinger)

Pfarrer Leopold Kaiser aus Luzern hält den Gottesdienst vom Sonntag. (Bild: Rosmarie Berlinger)

«Der Country Gottesdienst vor wunderbarer Kulisse ist für mich die Krönung des dreitägigen Country- Alpen-Open-Air auf der Klewenalp», erklärte OK-Präsident Hanspeter Rohner begeistert. Sichtlich zufrieden blickt er auf die 19. Durchführung zurück. Das Alpen Open-Air mit einem Budget von gut einer halben Million Franken sei das drittgrösste in der Schweiz. «Klar könnten wir es mit absoluten Country-Stars zum Top-Event puschen, aber unseren finanziellen Möglichkeiten sind einfach Grenzen gesetzt.» Mit Blick auf das 20. Festival im nächsten Jahr möchte das OK den Countryfans aber schon einen oder mehrere Höhepunkte bieten. «Wir haben diesbezüglich schon unsere Vorstellungen», verrät Rohner. Und fügt an, dass man vor allem am Freitag einen grössern Besucheraufmarsch verkraften könnte.

Die Blizzard Ladies. Luciana Di Nardo (links) und Eva Wey. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
25 Bilder
Gute Stimmung und gutes Wetter auf der Klewenalp. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
Zwischen Sonnenschein und Regentropfen: der Samstagnachmittag zeigte sich angenehm kühl. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
Zwischen Sonnenschein und Regentropfen: der Samstagnachmittag zeigte sich angenehm kühl. Hier ein Countryfan mit Amerika-Fahne. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
Zum Gottesdienst am Sonntag wird auch getanzt. Hier die Linedancer auf ihrer kleinen Bühne. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
Pfarrer Leopold Kaiser aus Luzern hält den Gottesdienst vom Sonntag. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)
Das Konzert von Tony Lewis and Tuff Love. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Tom und Daniela Marty sind dem Motto getreu gekleidete Festivalbesucher. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Zwischen Sonnenschein und Regentropfen: der Samstagnachmittag zeigte sich angenehm kühl. Hier ein Countryfan mit Amerika-Fahne. (Bild: Christoph Riebli / Neue LZ)
Schwungvoll: Konzert von Tony Lewis and Tuff Love. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Bühne erstrahlt im Scheinwerferlicht. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Konzert von Tony Lewis and Tuff Love. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Zuschauer geniessen das Konzert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das zweite Konzert im Festzelt: Rolf Ragganbass (rotes Hemd) und Country Heart Band feat. Michelle Ryser. (weisse Hose).
Rolf Ragganbass (rotes Hemd) und Country Heart Band feat. Michelle Ryser spielen am zweiten Konzert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Das zweite Konzert im Festzelt: Die Festivalbesucher tanzen weiter. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die entsprechende Kleidung gehört beim Country Festival dazu. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Eröffnungsband Unifour im Saloon. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Festivalbesucher tanzen während des ersten Konzert zu Unifour. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Festivalgelände auf der Klewenalp. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Es sieht beinahe aus wie im Wilden Westen. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Publikum lauscht dem Konzert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Auf dem Zeltplatz sorgen die Besucher für heisse Getränke. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Zwei Cowgirls auf dem Weg zum Zeltplatz. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Blizzard Ladies. Luciana Di Nardo (links) und Eva Wey. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue NZ)

Grundsätzlich zufrieden über die Open-Air Veranstaltung äussserte sich Sepp Odermatt, Geschäftsführer der Beckenried-Klewenalp-Bahn: «7000 Personen sind seit Donnerstag auf unsere prächtige Aussichtsterrasse transportiert worden». Nicht gefehlt habe der obligate Regen, der Samstagabend für rund 3 Stunden zum ungebetenen Begleiter geworden sei. «Aber der Sonntag von heute, der sich wie im Bilderbuch präsentiert, überstrahlt alles», billanzierte Odermatt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen NZ und im E-Paper.