Klewenalpfestival wird einen Tag kürzer

Nach der ersten Ausgabe im vergangenen Jahr sind die Organisatoren über die Bücher gegangen und haben den beliebten Anlass angepasst. 

Martin Uebelhart
Drucken
Teilen
Impression vom letztjährigen Festival auf der Klewenalp.

Impression vom letztjährigen Festival auf der Klewenalp.

Bild: PD

Vom 10. bis 12. Juli findet die zweite Ausgabe des Klewenalpfestivals auf dem Beckenrieder Hausberg statt. Nach diversen Openair-Veranstaltungen bis ins Jahr 2017 wurde im vergangenen Sommer das Festival zum ersten Mal in einem angepassten Rahmen durchgeführt. Für dieses Jahr sind weitere Anpassungen vorgesehen. Wiederum werde eine Mischung aus Naturjodel, Mundart, Rock und Folk geboten, schreiben die Bergbahnen Beckenried-Emmetten in einer Medienmitteilung. 

Als grösste Änderung zum Vorjahr bezeichnet Geschäftsführer Roger Joss die Anpassung von einem Vier- hin zu einem Dreitages-Anlass. «Im vergangenen Jahr haben wir zu viele unterschiedliche Genres abdecken wollen. Dies wird nun bei der Ausgabe 2020 korrigiert und es erfolgt ein Fokus auf die beliebten Programmteile», wird Joss in der Mitteilung zitiert. Man habe im vergangenen Jahr zu viele unterschiedliche  Zielgruppen ansprechen wollen, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. «Das haben wir zum Beispiel beim Familiennachmittag am Sonntag gemerkt.» Dieser habe nicht im gewünschten Mass Leute angezogen. Darum würden für Familien unter dem Jahr andere Events organisiert. Der Winterzirkus sei im Februar sehr gut angekommen und einen ähnlichen Event wolle man auch im Sommer auf die Beine stellen.

Der Naturjodelabend habe 2019 am Donnerstagabend gut funktioniert. «Neu werden wir ihn am Freitagabend abhalten», hält Joss fest. Er geht davon aus, dass man so noch einige Leute mehr auf den Berg bringe, weil sie am anderen Morgen nicht zur Arbeit gehen müssen.  

Auf der Bierwanderung gibt es mehr zu trinken

Am Samstag können Besucher wiederum auf die Bier- und Genusswanderung gehen. Fünf Brauereien aus fünf verschiedenen Kantonen sollen ihre Gerstenkunst präsentieren. Wandernd und degustierend besucht man die schönsten Fleckchen der Region Klewenalp. Zur Wanderung habe man Rückmeldungen zum Preis- Leistungsverhältnis erhalten, sagt Joss. Die Degustationsmengen an den einzelnen Posten wurden als etwas zu gering eingestuft. «Dem tragen wir nun mit der Verdoppelung auf zwei Deziliter Rechnung», meint er. 

Generell wolle man die Preise ein wenig nach unten schrauben, betont der Geschäftsführer weiter. «Beim Naturjodelabend waren wir an der oberen Grenze. Vor allem auch, weil viele Leute die Tickets an der Abendkasse gekauft haben und nicht im Vorverkauf zu einem günstigeren Preis.»

Am Samstagabend steht der Alpenrock auf dem Programm. Vergangenes Jahr sei eine Cover-Band nach der Wanderung aufgetreten. «Das war etwas zäh», meint er. Den Abschluss bildet am Sonntag die von Leopold Kaiser gehaltene Jodlermesse. «Die Messe ist legendär», sagt Joss. «Viele Leute kommen  wegen ihm und seiner Predigt am Sonntagmorgen auf den Berg.»

Das detaillierte Event-Programm, die Künstler und Formationen sowie weitere Informationen zum Vorverkauf will das Unternehmen bis spätestens Ende März bekannt gegeben.