Klirrendes Fasnachtskonzert

Bei klirrend kalten Temperaturen fand am Wochenende in Ennetbürgen ein Fasnachtskonzert statt. Mit einem Déjà-vu feierten die Birgerfäger ihr 35-jähriges Jubiläum.

Drucken
Teilen
Die Sunneguugger aus Ennetbürgen am eisigen Platzkonzert. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)

Die Sunneguugger aus Ennetbürgen am eisigen Platzkonzert. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)

Einen hartgesottenen Guugger kann doch nichts erschüttern. Weit gefehlt. Die klirrende Kälte machte den zahlreichen Guuggen, die am vergangenen Samstag bei ihrem Platzkonzert in Ennetbürgen ihren Auftritt hatten, zu schaffen. Die Ventile der Blasinstrumente drohten zu klemmen, und die Guuggen mussten alles daran setzen, dass dies nicht passierte.

Bild: Richard Greuter / Neue NZ
8 Bilder
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Neue NZ

Bild: Richard Greuter / Neue NZ

Feuer zum Aufwärmen

Nichtsdestotrotz: Die rund 10 Guuggenformationen liessen es kräftig krachen und sorgten für Stimmung. «Wir probieren uns mit Musik warm zu halten», erklärte der 20-jährige Oberguugger Alain Egli von den Sunneguugger Ennetbürgen. Auch die zahlreichen Fasnächtler, unter ihnen Zuftmeister Ernst I. (Ernst Gabriel), liessen sich die Freude nicht verderben. Mit Tanzen und Bewegen hielten sie sich warm oder nutzten dazu die aufgestellten Feuer. Um 19 Uhr öffnete sich die Türe der geheizten Mehrzweckhalle, in der es dann mit DJ-Musik und Partystimmung weiterging. Das OK unter der Leitung von Michael Hollenweger hatte sich einiges einfallen lassen. In der Latinobar schaffte es mit Beachsand und Palmen karibische Stimmung, und im Kaffeewagen ging es mit der Formation Echo vom Lizä volkstümlich zu und her.

Erst zur späten Stunde folgte dann der Auftritt der Birgerfäger als eigentlicher Höhepunkt. Aus Anlass ihres 35-jährigen Jubiläums setzten sie den Abend unter das Motto «Déjà-vu» und gestalteten ihre Gewänder mit Teilen aus verschiedenen Epochen. Wie Präsident Stefan Odermatt berichtet, verzeichneten die Birgerfäger in den letzten Jahren durchschnittlich neun neue Mitglieder und sind nun mit 55 aktiven Guugger eine der grössten in Nidwalden.

Richard Greuter