Buochs
Kredit für Alterswohnungen steht

Die Genossenkorporation Buochs bewilligt unter anderem einen Landverkauf zur Erweiterung der Abwasseranlage.

Merken
Drucken
Teilen

Die anhaltende Pandemie hat auch die Genossenkorporation Buochs dazu gezwungen, die diesjährige Genossengemeinde erstmals in ihrer über 650 Jahre alten Geschichte durch eine schriftliche Abstimmung zu ersetzen. Von den rund 750 Stimmberechtigten nahmen 409 Bürgerinnen und Bürger am Urnengang teil, wie die Genossenkorporation Buochs mitteilt. Das entspreche einer Beteiligung von 55 Prozent.

Sowohl die Jahresrechnung 2020 wie auch das Budget 2021 wurden einstimmig genehmigt und dem Genossenrat die Decharge erteilt. Auch den anderen Sachgeschäften sei mit grosser Mehrheit zugestimmt worden.

Schäden auf Strassen werden behoben

So können die Waldstrassen im Buochserwald auf der Strecke Buggenried–Chreyzlistei–Oberst Boden nun saniert werden. Auf diesen Strassen sind über die Jahre Schäden entstanden, die nun behoben werden könnten, um weiterhin eine «rationelle Bewirtschaftung des Waldes» gewährleisten zu können. Die Planung von über 50 altersgerechten Wohnungen hinter dem Altersheim Buochs kann ebenfalls weitergeführt werden. Der angepasste Gestaltungsplan ist gegenwärtig in der Vernehmlassung. Die Bürgerinnen und Bürger stimmten dem nötigen Kredit, welcher die Planung sowie Leistungen für Vorarbeiten für die fünf Mehrfamilienhäuser mit gemeinsamer Tiefgarage umfasst, mit über 93 Prozent zu. Ziel der Genossenkorporation Buochs als Bauherrin sei es, dass die ersten Mieter im Jahr 2025 einziehen können.

Der Abwasserverband Aumühle, an welchem die Gemeinden Emmetten, Beckenried, Buochs und Ennetbürgen angeschlossen sind, beantragte der Genossengemeinde, Land für die Erweiterung und Modernisierung der Abwasserreinigungsanlage zu erwerben. Diesem Antrag stimmte die Genossengemeinde ebenfalls zu. Die bestehende Anlage kann somit mit zwei Nachklärbecken erweitert und auf den neuesten Stand gebracht werden.

Baurecht für Sportplätze gilt weitere 30 Jahre

Für drei Sportplätze im Seefeld Buochs lief der Baurechtsvertrag zwischen der Korporation Buochs und der politischen Gemeinde Buochs aus. Der Gemeinderat beantragte deshalb beim Genossenrat daher, das Baurecht um weitere 30 Jahre zu verlängern. Auch diesem Antrag wurde durch die Genossen­gemeinde zugestimmt. Der Genossenrat zeigte sich erfreut über die gute Stimmbeteiligung und die hohe Zustimmung zu den Sachgeschäften.

Die Genossenbürgerschaft Buochs versammelt sich mindestens einmal im Jahr, um demokratisch über anstehende Geschäfte zu befinden. Der Genossenrat führt die Geschäfte. (lur)