KUNST: 20'000 Franken für Wand voll Kirschblüten

In Stans ist die Ausstellung der Ob- und Nidwaldner Kunst NOW 09 eröffnet worden. Traditionsgemäss wurde auch der Preis für die bildende Kunst verliehen.

Drucken
Teilen
Das Kirschblütenwerk der Preisträgerin Mireille Tscholitsch. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Das Kirschblütenwerk der Preisträgerin Mireille Tscholitsch. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Seit Sonntag ist im Salzmagazin in Stans die Ob- und Nidwaldner Kunstausstellung NOW 09 offen. Gut zwei Dutzend Kunstschaffende aus beiden Kantonen zeigen in der abwechslungsweise in den zwei Kantonen stattfindenden Ausstellung ihre Werke.

An der Vernissage vom Samstag konnte Nidwaldens Bildungsdirektorin Beatrice Jann der Künstlerin Mireille Tscholitsch aus Oberdorf den diesjährigen Unterwaldner Preis für bildende Kunst überreichen. Der Preis ist mit 20'000 Franken dotiert.

Jurypräsident Marco Obrist lobte das Werk der Nidwaldnerin als «gelungene Verbindung von Kunst und Kunsthandwerk». Der Beitrag «Süss ist der Schatten» besteht aus 266 gestickten Blüten, die geschickt beleuchtet an der Wand festgesteckt sind.  Die Preisträgerin zeigte sich überwältigt: «Ich bin froh, dass meine Botschaft angekommen ist.»

Urs-Ueli Schorno

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.