Kunst
Rochus Lussi ist Holzkopf 2021

Nach dem Innerschweizer Kulturpreis 2019 gewinnt Rochus Lussi nun den Holzkopf 2021 von Pro Holz Unterwalden.

Ruedi Wechsler
Drucken
Der neue Holzkopf Rochus Lussi.

Der neue Holzkopf Rochus Lussi.

Bild: Ruedi Wechsler
(Stans, 11. Dezember 2021)

Laudator, Fan und Freund Hampi Krähenbühl spricht von einer unglaublich peniblen und perfektionistischen Person. Von einer Frohnatur mit viel schelmischem und neckischem Humor. «Ohne Plan, Präzision, Hartnäckigkeit, Disziplin, Talent und Wille sind solche Kunstwerke unmöglich», ergänzte Krähenbühl. Der gelernte Möbelschreiner Rochus Lussi erhielt in Brienz Einblicke in die Geheimnisse des Schweizer Schnitzer-Handwerks und liess sich zum Bildhauer ausbilden. Danach folgten Weiterbildungen an der Kunstgewerbeschule Luzern und an der Kunstakademie in Prag.

In den Arbeiten von Rochus Lussi begegnen wir Gruppen von Holzobjekten. Es sind Ansammlungen, Szenen gleicher Arten mit mehr oder weniger veränderten Konstellationen und schaffen das Gesamtbild seiner Raumarbeiten. Hunderte von Objekten formieren sich zu grossflächigen ornamentalen Feldern und lassen Betrachterin und Betrachter zu einem Teil der Installation werden. Aktuelle und historische Geschichten stellt er in neue Zusammenhänge. Daraus formt Lussi Prototypen in Holz, die er zu Massen fräsen lässt, um sie dann wieder zu Originalen zu verändern. Mit der Kettensäge, Trennscheibe oder Messer schafft er grosse Gruppen von scheinbar gleichen Originalen. Jedes Exemplar ist schlussendlich ein Unikat.

Kippsituationen zwischen Öffentlichkeit und Intimität

Er installiert die Objektgruppen in neu gewählten Räumen und irritiert mit Kippsituationen zwischen Öffentlichkeit und Intimität, Realität und Illusion. Der Oberdorfer beschäftigt sich in seiner Bildhauerei aber auch in seinen Zeichnungen und der Performance-Art mit der Existenz des Individuums in der Masse und dessen Empfindsamkeit.

Zentrale Themen in seiner Arbeit sind das Pendel zwischen der Verletzlichkeit und der Wehrhaftigkeit und die Frage nach Opfer und Täter. Dabei kann sie in das Makabre und Abstruse kippen. Dafür formt der 56-jährige Objekte, Reliefs und Installationen, die im ersten Moment durchaus ästhetisch wirken. Je nach Fokus werden diese Setzungen zu Landschaften, Topografien oder wiederum überdimensionalen Hautpartien, die vom blossen Auge nicht wahrgenommen werden.

Als neunter Holzkopf geehrt

Aktuell arbeitet Rochus Lussi an einem grossen Haut-Wand-Relief aus Lindenholz für den Neubau des Kantonsspitals Uri in Altdorf und es symbolisiert eine dünne Haut. «Für mich bedeutet diese Auszeichnung Holzkopf 2021 sehr viel. Es ist die Anerkennung für 30 Jahre Arbeit in meiner Werkstatt. Dass nun die Öffentlichkeit reagiert und das wertschätzt, freut mich am meisten», so Rochus Lussi.

Pro Holz Unterwalden ehrt eine ganze Bandbreite von Industriellen, Erfindern, Künstlern oder Handwerkern. Rochus Lussi ist der neunte Holzkopf und Nachfolger von Oskar Schwenk, dem Sieger 2019. Seine bekanntesten Werke sind die grossen Äpfel, die Hörner, Hasen, Geweihe, oder das Wolfsrudel. Lussi beschäftigt sich in seiner Kunst stark mit der Existenz des Individuums in der Masse. So wie das Holz im Wald für seine Werke als Baum inmitten einer grossen Masse von Bäumen steht. Holzkopf steht für aus Holz gedrechselter oder geschnitzter Kopf und ist alles andere als negativ gemeint.