Hilfe für Afrika dank Nidwaldner Kunst

Carmen Annen Bonati möchte mit Kunst Geld für Kinder in Afrika sammeln. In Stans lädt sie zur Benefiz-Ausstellung.

Romano Cuonz
Drucken
Teilen
Carmen Annen Bonati unterstützt mit über 100 Bildern das Afrika-Hilfswerk des Vereins HISON. Bild: Romano Cuonz (Stans. 14. November 2019)

Carmen Annen Bonati unterstützt mit über 100 Bildern das Afrika-Hilfswerk des Vereins HISON. Bild: Romano Cuonz (Stans. 14. November 2019)

«Als mir die Geschäftsleute Doris und Sepp Schnyder von ihrem Hilfswerk mit Schulprojekten in Westafrika – Ghana und Burkina Faso – berichteten, war ich tief beeindruckt», sagt die Nidwaldner Künstlerin Carmen Annen Bonati. Die beiden Stanser würden sich mit ihrem Hilfswerk HISON dafür einsetzen, dass Kinder in Afrika lesen, schreiben und rechnen lernen und damit die Chance auf eine hoffnungsvolle Zukunft im eigenen Land erhalten.

«Für diese Idee wollte auch ich mich engagieren», erzählt Carmen Annen Bonati weiter. «Ich beabsichtigte, der Stiftung zehn Werke zu schenken!» Doch der Parkettfabrikant Sepp Schnyder schlug ihr vor, gleich eine ganze Benefiz-Ausstellung zu gestalten. In den grossen Räumen des Schnyder-Parks. Carmen Annen Bonati sagte zu. Und so hängen denn jetzt auf Weihnachten hin im Schnyder-Park über 100 grosse und kleine Werke aus 20 Jahren Schaffen der Künstlerin. «Vom Bildverkauf werden 40 bis 50 Prozent den Schulprojekten in Afrika zugutekommen», sagt die Künstlerin. Und gerät ins Schwärmen: «Wenn wir nur fünf Bilder für 2000 Franken verkaufen, gehen gut 5000 Franken direkt zu den Kindern nach Afrika!»

«Ich bin eine Gestalterin!»

Die Bilder der Nidwaldner Künstlerin Carmen Annen Bonati sind unverwechselbar. Sie schneidet dafür Leinwände, die sie zuvor intensiv bemalt hat, in Hunderte feinster Streifen. Später klebt sie diese waagrecht, senkrecht, in Quadraten oder Rechtecken, in Spitzform oder in netzartigen Konstruktionen, auf eine zweite, rot, schwarz, blau, gelb oder auch grün bemalte Leinwand. Mit einer derart eigenwilligen Collagetechnik entstehen Werke, die nachgerade plastisch wirken. Vor allem betören sie mit ihrer intensiven Leuchtkraft.

Und die Motive? Die Künstlerin verrückt oder verschiebt etwa Gesichter. Macht sie einmal lang und einmal breit. Auch High Heels oder Tassen verleiht sie in zig Varianten modisch buntes Leben. «Gemessen an meiner Arbeitstechnik bin ich eigentlich keine Malerin, sondern eine Gestalterin», gesteht Carmen Annen Bonati. Sie arbeite eben äusserst gerne handwerklich. Jedoch: Der Titel der Benefiz-Ausstellung – «Augenblick für Afrika» – scheint wie ein Kontrast zu diesem langsamen und sorgfältigen Gestalten, das so viel Zeit kostet. Die Künstlerin erklärt es so: «Ein Augenblick ist immer auch ein Moment. Und gleich Tausende solche Momente brauche ich, um die zahllosen Streifen zu schneiden und zu kleben, mit denen ich meine Bilder schliesslich zu etwas Grossem und Ganzen werden lasse.» Ein überaus eindrückliches Zeugnis für genau diese Mischung aus sorgfältigem Handwerk und genialen Einfällen legt Carmen Annen Bonati mit einer noch unbekannten, dreidimensionalen Arbeit ab. Das Bild besteht aus lauter goldenen Rosen. Gleich 961 sind es! Wundervoll geknüpft sind sie, mit güldenen Bändern und heben sich plastisch von der Leinwand ab.

«Geheimtipp» für Kunstliebhaber

Im Verlauf der 20 Jahre hat sich Carmen Annen Bonati immer wieder neuen Themen zugewandt. Die Technik aber ist weitgehend gleich geblieben. Vielleicht abgesehen von den vernetzt geknüpften Werken auf Leinen. Strukturen, die sich von jeder Wand abheben und frei zu atmen scheinen, einem mit ihrem Schattenspiel fast lebendig entgegentreten. Von dieser dreidimensionalen Technik hat sich Carmen Annen inzwischen etwas abgewandt. An der Benefiz-Ausstellung aber sind noch einige dieser Werke ausgestellt. Und diese darf man als eigentlichen «Geheimtipp» für Kunstliebhaber taxieren. Ja, es wäre schon erstaunlich, wenn nicht gerade diese preziösen Arbeiten einen schönen Batzen für die Kinder in Afrika einbringen würden.

Augenblick für Afrika: Benefiz-Ausstellung, Schnyder-Park, Riedenmatt, Stans, zugunsten des Hilfswerks Hison. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 11 und 13.30 bis 17 Uhr. Samstag: 9 bis 17 Uhr.