Lagerschuppen komplett niedergebrannt

Auf der Liegenschaft Vorder Diegisbalm in Wolfenschiessen wurde ein Lagerschuppen ein Raub der Flammen. Neun Personen im angrenzenden Wohnhaus mussten evakuiert werden – die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Drucken
Teilen
Der Lageschuppen steht in Vollbrand, das angrenzende Wohnhaus blieb von den Flammen verschont. (Bild: Kapo Nidwalden)

Der Lageschuppen steht in Vollbrand, das angrenzende Wohnhaus blieb von den Flammen verschont. (Bild: Kapo Nidwalden)

Am Mittwoch, 0.40 Uhr, wurde der Alarmmeldestelle der Kantonspolizei Nidwalden gemeldet, dass auf der Liegenschaft Vorder Diegisbalm in Wolfenschiessen ein Lageschuppen in Brand stehe. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Nidwalden, sowie die aufgebotene Feuerwehr Wolfenschiessen mussten bereits den Vollbrand des Holzgebäudes feststellen. Das Gebäude konnte nicht mehr gerettet werden und brannte bis auf die Grundmauern nieder, heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Nidwalden.

Die neun Personen, welche sich im angrenzenden Wohnhaus aufhielten, mussten evakuiert werden und wurden von einer Nachbarfamilie aufgenommen. Die Feuerwehr konnte trotz schwieriger Löschbedingungen ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern, heisst es in der Mitteilung weiter. Für den Wasserbezug musste eine zirka 500 Meter lange Schlauchleitung gelegt werden.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Nidwalden nahm in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei die Abklärungen der Brandursache auf. Sie werden dabei vom Forensischen Institut Zürich (ehemals Wissenschaftlicher Dienst) unterstützt. Bezüglich Brandursache wird in allen Richtungen ermittelt. Die Höhe des Sachschadens konnte laut Polizeiangeben noch nicht bestimmt werden. Die Feuerwehren Wolfenschiessen, Dallenwil, Oberdorf und Stans standen mit 100 Personen im Einsatz.

pd/zim