Landen Asylbewerber in Buochs?

Der Bund bringt ausgediente militärische Flugplätze als Orte für Asylzentren ins Spiel. Solche wären somit auch in Buochs und Kägiswil denkbar.

Drucken
Teilen
Das Flugplatzgelände in Buochs. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Flugplatzgelände in Buochs. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) suche ein ausgedientes militärisches Gelände für Asylzentren des Bundes. Dies kündigte Verteidigungsminister Ueli Maurer kürzlich am Radio an. Ein solches Gelände könnte auch ein Flugplatz sein – somit kämen, wie einzelne Medien in diesen Tagen spekulierten, auch die Flugplätze Buochs und Kägiswil in Frage, die von der Luftwaffe nicht mehr benutzt werden.
Konkrete Anfragen des Bundes haben jedoch noch nicht stattgefunden.

Für die Nidwaldner Sozialdirektorin Yvonne von Deschwanden ist die Möglichkeit eines Asylzentrums in Buochs «im Moment reine Hypothese. Wenn das VBS dies ernsthaft prüfen möchte, müsste sicherlich die Gesamtregierung angefragt werden.» In der Sache habe noch kein Kontakt stattgefunden. Weil sich ehemalige militärische Flugplätze für grössere Bundeszentren grundsätzlich eigneten, «wäre die Unterbringung einer grossen Zahl Asylsuchender für die Region wirklich einschneidend», sagt sie. Auch könnten Betrieb und Überwachung des Zentrums nicht Sache des Kantons sein. «Ein kleiner Kanton wie Nidwalden wäre damit überfordert. Kanton und Bund müssten in Kooperation dafür zuständig sein.»

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.