LANDRAT: Ausbau der Zentralbahn ist unbestritten

Auch Nidwalden steigt auf den Ausbau der Zentralbahn (zb) ein. Der Landrat hat am Mittwoch einstimmig den Kantonsbeitrag von 22,9 Millionen Franken an das Projekt von rund 250 Millionen Franken genehmigt.

Drucken
Teilen

Die Parlamente von Obwalden sowie von Stadt und Kanton Luzern haben dem Vorhaben bereits zugestimmt. In Stadt und Kanton Luzern müssen die Stimmberechtigten am 24. Februar die Tieferlegung und den Doppelspurausbau der Bahn noch genehmigen.

Mit dem Ausbau werden ab 2013 die Kapazitäten für die Bahnverbindungen zwischen Luzern, Ob- und Nidwalden verbessert. In Luzern wird die Bahn auf einer Länge von 1,9 Kilometern auf Doppelspur ausgebaut und grösstenteils in Tunnels verlegt.

Weiterer Tunnel?
Auch von der Kantonsgrenze Luzern-Nidwalden bis zur Station Hergiswil Matt NW wird die Bahn auf Doppelspur aufgerüstet. Nidwalden möchte, dass die Strecke Hergiswil Matt-Hergiswil ebenfalls in einem Doppelspurtunnel versteckt wird.

Dieser 900 Meter lange Tunnel dürfte weitere 110 Millionen Franken kosten und ist nicht Teil der Vorlage, wohl aber eine Vorinvestition von rund 10 Millionen Franken.

Der Bund zahlt fast die Hälfte des 250-Millionen-Projektes. Voraussetzung ist aber, dass die Bauarbeiten noch 2008 beginnen. Der Spatenstich ist für den 9. Dezember terminiert.

sda