LANDRAT: Das Staatspersonal soll mehr Lohn erhalten

Die Nidwaldner Regierung beantragt dem Landrat für die Sitzung vom 25. Juni, auf den 1. Juli für Kantonsangestellte eine generelle Lohnerhöhung von 2 Prozent zu gewähren. Die Teuerung sei 2007 mit 2,04 Prozent viel höher ausgefallen als angenommen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Keystone)

(Symbolbild Keystone)

Deshalb habe sich die Lohnsituation für die Mitarbeiter verschlechtert, begründet die Regierung den Antrag. Im laufenden Jahr sei die Teuerung um effektiv 2,7 Prozent nicht mehr ausgeglichen worden. Auf 1. Januar 2008 hatte der Regierungsrat dem Landrat eine Lohnerhöhung von 3,5 Prozent beantragt. Der Landrat bewilligte jedoch nur 2,5 Prozent. Die jetzige Lohnerhöhung würde 521'000 Franken kosten.

«An Attraktivität verloren»
Raschen Handlungsbedarf sieht die Regierung auch aufgrund der Fluktuationsrate: Innert drei Jahren verdoppelte sie sich auf 10,5 Prozent. «Diese Tendenz zeigt deutlich, dass der Kanton Nidwalden als Arbeitgeber im heutigen wirtschaftlichen Umfeld an Attraktivität verloren hat», schreibt die Regierung.

ve

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.