LANDRAT: Ja zu den Spital-Krediten – mit Nebentönen

Der Landrat bewilligte am Mittwoch drei Objektkredite. Damit soll das Kantonsspital für den rauen Wettbewerb flottgemacht werden.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Nidwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das Kantonsspital Nidwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

11,8 Millionen Franken für Optimierungen innerhalb des Spitals, 2,5 Millionen Franken für ein saniertes Personalhaus und 2,8 Millionen für einen Magnetresonanztomographen. Diese Investitionen legte die Nidwaldner Regierung am Mittwoch dem Parlament vor. «Mittelmass genügt nicht, wir wollen zur Spitze gehören», legte Gesundheitsdirektor Leo Odermatt die Stossrichtung für das Kantonsspital Nidwalden fest.

Die Landräte hiessen den Objektkredit für das Spitalgebäude mit 52 Ja-Stimmen und ohne Diskussion gut. Zu reden gab allerdings, dass die Regierung ursprünglich von tieferen Kosten ausgegangen war. eim Objektkredit für das Personalhaus stellte Walter Odermatt (SVP, Stans) einen Rückweisungsantrag. Er machte sich für einen Neubau stark. Der Landrat lehnte den Rückweisungsantrag mit 37 zu 12 Stimmen ab. Die Sanierung des Personalhauses wurde, wie auch der Magnetresonanztomograf, gutgeheissen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.