LANDRAT: Nidwalden tritt Hooligan-Konkordat bei

Der Kanton Nidwalden will, dass in der ganzen Schweiz Gewaltexzesse an Sportveranstaltungen unterbunden werden können. Der Landrat hat am Mittwoch oppositionslos den Beitritt zum Hooligan-Konkordat gutgeheissen.

Drucken
Teilen
Kein Einzelfall: Gewaltbereite Sportfans. (Symbolbild Guido Röösli/Neue LZ)

Kein Einzelfall: Gewaltbereite Sportfans. (Symbolbild Guido Röösli/Neue LZ)

Im Zentrum des Konkordats stehen Massnahmen, die vom Bund hinsichtlich der Fussball-EM 2008 und der Eishockey-WM 2009 erlassen worden sind. Diese werden nun unbefristet mit einem Konkordat auf Kantonsebene geregelt.

Bei den Massnahmen handelt es sich um die Registrierung der Hooligans in einer Datenbank, um die Anordnung eines Ausreisverbots, eines Rayonverbots, einer Meldepflicht sowie eines Polizeigewahrsams.

Das Konkordat erweitert diese bestehenden Bestimmungen insofern, als nicht nur Handlungen in Stadien, sondern auch im Vor- und Umfeld der Sportveranstaltungen erfasst werden.

sda