Lehnenviadukt Beckenried wird saniert

In den nächsten fünf bis sieben Jahren steht bei einer der längsten Autobahnbrücken der Schweiz eine Sanierung an: Belag oder Fahrbahnübergänge müssen altersbedingt ersetzt werden.

Franziska Herger
Drucken
Teilen
Lehnenviadukt Beckenried (Bild: Urs Flüeler/Keystone, 22. August 2018)

Lehnenviadukt Beckenried (Bild: Urs Flüeler/Keystone, 22. August 2018)

Der A2-Lehnenviadukt vor dem Nordportal des Seelisbergtunnels ist in einem teilweise schadhaften Zustand. Dies ergaben Recherchen unserer Zeitung vergangenes Jahr. Das Bundesamt für Strassen (Astra) führte seit Februar 2018 eine genaue Zustandsaufnahme des 38 Jahre alten Viadukts durch. Diese ist nun abgeschlossen, wie eine Anfrage beim Astra ergibt. Altersbedingt ersetzt werden müssten Bauelemente wie der Belag oder die Fahrbahnübergänge, schreibt das Bundesamt.

Die Tragsicherheit und die Gebrauchstauglichkeit des Bauwerks seien jederzeit gewährleistet, betonte der zuständige Bereichsleiter vor einem Jahr. Die nötigen Instandsetzungsmassnahmen würden diesen Herbst terminlich festgelegt, heisst es vom Astra. Die Arbeiten am Lehnenviadukt, einer der längsten Autobahnbrücken der Schweiz, sollen in den nächsten fünf bis sieben Jahren umgesetzt werden. Für die Verkehrsführung während der Sanierung stünden diverse Varianten zur Diskussion, schreibt das Astra, weshalb allfällige Auswirkungen auf die Verkehrsteilnehmer noch nicht benannt werden könnten.