LEHRERVERBAND: In der Pensionskasse klafft ein Loch

Die Beiträge an die Pensionskasse dürften steigen, erfuhren die Nidwaldner Lehrer an ihrer GV. Sie verabschiedeten ihren langjährigen Präsidenten.

Drucken
Teilen
Otto Schlumpf hat nach zehn Jahren sein Amt als Präsident des Lehrerverbandes Nidwalden abgegeben. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Otto Schlumpf hat nach zehn Jahren sein Amt als Präsident des Lehrerverbandes Nidwalden abgegeben. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

In der Turnhalle des neuen Schulhauses Turmatt in Stans präsentierte Präsident Otto Schlumpf seinen Nachfolger. Nach intensiver Suche konnte Stefan Joller für das Amt gewonnen werden. Schlumpf stand dem Lehrerverband Nidwalden (LNV) zehn Jahre vor.

Bruno Fischer, Leiter der Pensionskasse Nidwalden, nahm an der Generalversammlung Stellung zur aktuellen Unterdeckung. Aktuell fehlen 85 Millionen Franken. Dies entspricht einem Deckungsgrad von unter 80 Prozent, wobei Fischer 90 Prozent als kritische Grenze nannte.

Die aus den aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten resultierende Unterdeckung verringere sich jedoch bereits wieder. Zusammenfassend stellte Fischer fest, dass die Beiträge in den nächsten Jahren etwas ansteigen werden, um den angestrebten Deckungsgrad wieder zu erreichen. Künftige Renten dürften, wie in anderen Berufen, trotzdem leicht geringer ausfallen.

Urs-Ueli Schorno

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.