LEICHTATHLETIK: Starkes Frauenteam steigt in die NLC auf

Die LG Unterwalden brilliert an den Schweizer Vereinsmeisterschaften in Hochdorf und den Innerschweizer Staffelmeisterschaften in Küssnacht. Das Meisterstück liefert dabei das Frauenteam ab.

Merken
Drucken
Teilen
Das siegreiche Frauenteam beim Aufstieg in die NLC (von links): Irène Durrer, Fabia Küchler, Denise Bächler, Karin Schmutz, Julia Niederberger, Sandra Röthlin und Tina Baumgartner. (Bild: PD)

Das siegreiche Frauenteam beim Aufstieg in die NLC (von links): Irène Durrer, Fabia Küchler, Denise Bächler, Karin Schmutz, Julia Niederberger, Sandra Röthlin und Tina Baumgartner. (Bild: PD)

Neben zahlreichen Einzelwettkämpfen stehen für die Unterwaldner Leichtathletik-Cracks in allen Kategorien im Mai auch die Vereins- und Staffelmeisterschaften auf dem Programm. Um für diese Events möglichst schlagkräftige Truppen auf die Beine zu stellen, besteht seit 2012 mit der LG Unterwalden ein Zusammenschluss der Vereine aus Ob- und Nidwalden.

Während das Männerteam die Vereinsmeisterschaften bereits zum fünften Mal in der NLC bestreitet, trat das junge Frauenteam erstmals in der Regionalliga A an, wo total 19 Zählresultate verlangt waren. Die schlagkräftige Truppe konnte in Hochdorf fast vollständig antreten, und die Athletinnen riefen ihr Potenzial hervorragend ab. Noemi Jakober gewann über 800 m (2:12,68) ebenso souverän wie Sandra Röthlin über 100 m Hürden (15,09) und Nadine Odermatt im Hochsprung (1,65 m). Und auch Ornella Am­stalden vermeldete im Speerwurf (35,17 m) einen Sieg. Tina Baumgartner (Weitsprung/5,10 m) und Fabia Küchler (100 m Hürden/15,95) lieferten in ihren Disziplinen Top-3-Ränge ab. Daneben waren auch alle zweiten Zählresultate so stark, dass sie mindestens acht Punkte einbrachten, womit das Team in der Endabrechnung letztlich einen deutlichen Sieg vor der Konkurrenz aus Schwyz feiern konnte.

Das Männerteam, das 2016 noch den vierten Rang erreicht hatte, ging dieses Jahr in der NLC aufgrund vieler Verletzungen dezimiert an den Start. Ligaerhalt lautete daher das Ziel, und diesen schaffte man letztendlich ganz knapp. Als beste Punktelieferanten erwiesen sich die beiden Nachwuchsathleten Julian Sutter mit dem Diskus (35,66 m) und der Kugel (10,33 m) sowie Nino Portmann im Stabhochsprung und im Hochsprung (1,70 m).

U-16-Nachwuchs mit Spitzenresultat

Dass bei den Männern in den jüngeren Jahrgängen starke Athleten heranwachsen, zeigen die U16-Knaben, die an den Nachwuchsmeisterschaften mit 4621 Punkten vor Basel den Sieg holten. Alessandro Muff (80 m/961), Cédric Achermann (Weit/5,71 m) und Simon Fischer (Speer/43,04 m) lieferten die besten Einzelleistungen ab. Weitere Podestplätze beim ebenfalls in Hochdorf stattfindenden Wettkampf holten die U14-Knaben, die U14-Mädchen sowie das U12-Mixed-Team.

Krönung mit zehn Staffelsiegen

Als dritter Teamwettkampf fanden Ende Mai die Innerschweizer Staffelmeisterschaften in Küssnacht statt. Bei den Männern konnte in der Disziplin Améri­caine die inzwischen dreijährige Ungeschlagenheit durch das Team mit Marco Odermatt, Ramon Christen und Remo Blättler weitergeführt werden. Auch die Sprintstaffel der U18-Frauen mit Pascale Durrer, Julia Niederberger, Tina Baumgartner und Fabia Küchler gewann nach 2016 erneut Gold. Bei den U12-, U14- und U16-Knaben konnte die LG Unterwalden alle sechs Wettbewerbe für sich entscheiden. Besondere Beachtung verdient dabei die 3-mal-1000-Meter-Zeit von Leon Krummenacher, Tom Scheuber und Colin Zumbühl von 10:34 Minuten. Auch die beiden letzten Goldmedaillen gingen auf das Konto der 3-mal-1000-Meter-Läuferinnen: Elena Christen, Tina Binkert und Nora Baumgartner gewannen in schnellen 10:18 Minuten bei den U14-Mädchen, Eliane Kiser, Ranja Bodenmüller und Shirin Kerber bei den U12-Girls.