Leserbrief
FDP Wolfenschiessen sagt Ja zur Mountainbike-Destination Engelberg-Wolfenschiessen

Die FDP ist der Meinung, dass es sich lohnt, für unsere jungen Mitbürger in diese Nachhaltigkeit zu investieren.

Drucken
Teilen

Die Freizeitaktivitäten in den Bergen, sei es zu Fuss oder mit dem Velo, sind in den letzten Jahren im Engelbergertal massiv angestiegen. Vor allem hat man das letztes Jahr, beim Ausbruch der Coronapandemie, festgestellt.

Unser Wanderwegnetz grenzt an Engelberg und an den Kanton Uri, wo bereits diverse Trails geplant oder gebaut wurden. Für die Grundeigentümer in Altzellen, Wolfenschiessen und Oberrickenbach ist es wichtig, die zahlreichen Freizeitsportler in offizielle, beschilderte Wander- oder Bikewege zu kanalisieren, damit sich ortsunkundige Personen nicht durch Wild- und Naturschutzzonen oder private Liegenschaften ihren Weg suchen.

Eine Situations- und Strukturverbesserung in unserem Naherholungsgebiet bietet grosse Chancen. Das bestehende Wegnetz wird so umgebaut, dass für die Grundeigentümer ein Mehrwert zur Bewirtschaftung der Landwirtschafts- und Waldflächen entsteht. Das Konfliktpotenzial zwischen Freizeitsportlern und Grundeigentümern wird dadurch entschärft. Für eine Mutterkuhhaltung werden bessere Voraussetzungen geschaffen. Der neue Spazierweg in Oberrickenbach vom Burgholz entlang dem Secklisbach-Oberlauf trägt zu einer Attraktivitätssteigerung als Wohnort in Oberrickenbach bei, der Kappelenweg wird an dieser Stelle von der Hauptstrasse auf den neuen Spazierweg verlegt.

Für Kleinseilbahnen und Alpbetriebe bringt dieses Projekt höhere Besucherfrequenzen und somit eine höhere Wertschöpfung, Zulieferfirmen im Dorf können mit höheren Umsätzen rechnen. Restaurationsbetriebe erhalten eine bessere Standortattraktivität, das erhöht die Chance, dass die Restaurants Post und Alpina ihren Betrieb wieder aufnehmen können.

Auch im öffentlichen Verkehr ist mit höheren Frequenzen zu rechnen. Dies fördert die Einführung des Halbstundentakts nach Engelberg. Die Postautolinie nach Oberrickenbach ist für ihr Weiterbestehen auf hohe Frequenzen angewiesen.

Der finanzielle Aufwand ist zwar hoch, die neue Strategie besagt jedoch, dass bei Investitionen auf Nachhaltigkeit zu achten ist, diese ist da klar vorhanden. Die FDP ist der Meinung, dass es sich lohnt, für unsere jungen Mitbürger in diese Nachhaltigkeit zu investieren. Eine solche Perspektive bietet unserer Gemeinde eine grosse Chance für die Zukunft.

Liebe Wolfenschiesserinnen und Wolfenschiesser, nur gemeinsam ist es möglich, unsere Gemeinde in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Darum ein Ja für eine positive Entwicklung von Wolfenschiessen.

Alexander Schuler, Präsident der FDP Wolfenschiessen