Leserbrief
«Wir wollen niemandem einen Stein in den Weg legen – nur einen wegräumen»

Zur Abstimmung über die Mountainbike-Destination in Wolfenschiessen / Engelberg

Merken
Drucken
Teilen

Mit Erstaunen las ich in letzter Zeit einige Leserbriefe zum Thema Bike-Wege in Wolfenschiessen. Es wurde mit hoher Pro-Kopf-Verschuldung, anstehenden Projekten und dem wirtschaftlichen Sinn oder Unsinn dieses Projektes argumentiert. Der Gemeinderat ist ein strategisches Gremium, welches versucht, viele Interessen unter einen Hut zu bringen.

Dass wir in Wolfenschiessen die letzten Jahre viele Projekte umzusetzen hatten, welche uns durch den Gesetzgeber oder die Umstände des Unwetters 2005 aufgezwungen wurden, schleckt keine Geiss weg.

«Es wurde nicht mancher Franken für Luxus, welcher nicht unbedingt nötig wäre, ausgegeben.»

Ideen, welche die Umgestaltung des Gemeindehausplatzes anbetreffen, sind erst aufgekommen durch die Sanierung, welche die GEP vorgibt, und das Strategiepapier, welches viele Anregungen aus der Bevölkerung beinhaltet.

Da es sich aber nur um Vorabklärungen handelt, spreche ich hier von keinem Projekt. Dass nun diese Ideen als politische Gegenpropaganda genutzt werden, erstaunt mich aus dem Grund, weil der Gemeinderat ja strategisch arbeitet und Wolfenschiessen in zehn Jahren oder längerfristig im Auge hat.

Ich konnte aus den Leserbriefen und Artikeln in dieser Zeitung, weder von Seite der Parteien SVP, CVP, Grüne und auch von der Finanzkommission die zündende Idee entnehmen, wie wir unsere Pro-Kopf-Verschuldung zu senken haben. Ein Leserbriefschreiber hat das Problem sogar personifiziert, aber nicht gemerkt, dass der heutige Trend im Sport nicht mehr Sackhüpfen und Steinstossen ist, sondern Biken überall.

Die Grundeigentümer und Bewirtschafter sehen das Problem, dass man diesen Trend kanalisieren muss, um ein Zusammenleben zu ermöglichen. Wir wollen niemandem einen Stein in den Weg legen – nur einen wegräumen, um Ordnung zu erhalten in den Bergen, und uns daran freuen, dass alle, welche das Bedürfnis haben, unser schönes Tal zu entdecken, Platz nebeneinander haben.

Wendelin Odermatt, Gemeindepräsident Wolfenschiessen