LITERATUR: Zentralschweiz erhält eigenes Literaturhaus

Am Samstag wird das Literaturhaus Zentralschweiz lit.z eröffnet. Das Haus im Zentrum von Stans soll zu einem Treffpunkt für Leser, Autorinnen, Buchhändler und Übersetzer werden.

Drucken
Teilen
Intendantin Sabine Graf (rechts) und Daniela Krienbühl, Assistentin Intendanz im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Intendantin Sabine Graf (rechts) und Daniela Krienbühl, Assistentin Intendanz im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Das Haus wird mit einer Feier unter anderem mit den Bildungsdirektoren Res Schmid aus dem Kanton Nidwalden und Stephan Schleiss aus Zug eröffnet, wie der Verein Literaturhaus Zentralschweiz am Mittwoch mitteilte.

Am Eröffnungstag machen mehrere literarische Stimmen aus der Zentralschweiz wie Martina Clavadetscher, Erwin Koch und Pirmin Meier ihre Aufwartung. Guy Krneta liest aus seinem für den Schweizer Buchpreis 2014 nominierten Mundartroman "Unger üs". Daneben findet eine kleine Buchmesse mit Zentralschweizer Werken statt.

Lesungen und Workshops

Das Literaturhaus will Gästen jeden Alters und Bildungsstands Lesungen, Gespräche und Verlagspräsentationen zur literarischen Produktion in der Zentralschweiz anbieten. Für Kinder und Jugendliche sind Workshops geplant. Überdies will der Kulturbetrieb mit Veranstaltungen in allen Zentralschweizer Kantonen präsent sein.

Zum Auftakt liest im Februar die in Schwyz aufgewachsene Schriftstellerin Gertrud Leutenegger aus ihrem für den Schweizer Buchpreis nominierten Roman "Panischer Frühling".

Im Gespräch sind zudem Projekte mit dem Theater Stans, dem Festival Alpentöne in Altdorf UR, dem Zentralschweizer Kinder- und Jugendliteraturfestival Abraxas Zug sowie der Stadtmühle Willisau LU.

Die hauseigene Webseite www.lit-z.ch soll mittelfristig zu einem Veranstaltungskalender für literarische Programme der Zentralschweiz werden, wie es in der Mitteilung heisst. Die Seite soll Ende Januar 2015 aufgeschaltet werden.

Erste Intendantin ist Sabine Graf

Erste Intendantin des Literaturhauses ist Sabine Graf. Die 45-jährige promovierte Germanistin war zuvor stellvertretende Leiterin der Abteilung Literatur und Gesellschaft bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Zürich.

Die Bestrebungen für ein Literaturhaus in der Zentralschweiz gehen auf den Luzerner Theatermacher Louis Näf und den Nidwaldner Architekten Niklaus Reinhard zurück. Sie wollten einen Ankerpunkt für das literarische Leben in der Region schaffen. 2013 wurde ein entsprechender Verein gegründet.

Das Literaturhaus erhält für den Betrieb vom Standortkanton Nidwalden während mindestens fünf Jahren 100'000 Franken jährlich. Die übrigen Zentralschweizer Kantone würden sich ebenso an der Finanzierung beteiligen wie private Stiftungen und Gönner, heisst es in der Mitteilung.

Das Literaturhaus befindet sich im ehemaligen 600 Jahre alten Herrschaftssitz Höfli im Zentrum von Stans. Zuvor waren dort Teile des Nidwaldner Museums untergebracht. Zur Anlage gehören unter anderem der Kulturbetrieb Chäslager, eine Wirtschaft und ein Garten. (sda)

Ein Zimmer im historischen Gebäude im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Ein Zimmer im historischen Gebäude im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Intendantin Sabine Graf posiert im historischen Gebäude im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Intendantin Sabine Graf posiert im historischen Gebäude im Höfli in Stans. (Bild: Keystone)

Das Literaturhaus will Gästen jeden Alters und Bildungsstands Lesungen, Gespräche und Verlagspräsentationen zur literarischen Produktion in der Zentralschweiz anbieten. (Bild: Keystone)

Das Literaturhaus will Gästen jeden Alters und Bildungsstands Lesungen, Gespräche und Verlagspräsentationen zur literarischen Produktion in der Zentralschweiz anbieten. (Bild: Keystone)

Eine alte Schreibmaschine (Bild: Keystone)

Eine alte Schreibmaschine (Bild: Keystone)