LOPPER: Staus am Lopper: «Das Gröbste ist vorbei»

Die Baustellen auf der Autobahn zwischen Stans und Hergiswil haben zu mehr Unfällen geführt. Die Polizei glaubt aber, dass das Gröbste überstanden ist.

Drucken
Teilen
Ein Unfall im Kirchenwaldtunnel kann zu Staus führen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ) (Bild Corinne Glanzmann/NZ)

Ein Unfall im Kirchenwaldtunnel kann zu Staus führen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ) (Bild Corinne Glanzmann/NZ)

Zwischen Stans und Hergiswil staut sich der Verkehr auf der Autobahn immer wieder. Die Baustellen auf der Autobahn tragen das Ihre dazu bei. Aber auch das Fahrverhalten der Automobilisten wirkt sich sofort aus, wie der Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei Nidwalden, Lorenz Muhmenthaler, gegenüber der Neuen Nidwaldner Zeitung erläutert hat.

Neun Unfälle im laufenden Jahr
Die Situation auf der A2 zwischen Stans und Luzern werde sich entspannen, sagte Muhmenthaler. Der Reiseverkehr hat massgeblich zu den Staus beigetragen. 2009 verzeichnete die Nidwaldner Polizei im Kirchenwaldtunnel sechs Unfälle. In diesem Jahr waren es bisher neun. «Die Gründe liegen aber in Unkonzentriertheiten der Autofahrer oder in der Missachtung der Signalisationen», sagt der Leiter der Verkehrspolizei Nidwalden.

Geri Wyss

Das ausführliche Interview lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.