Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LOTTERIEGESETZ: Mehr Unterstützung für Nidwaldner Leistungssportler

Nidwaldner Leistungssportler sollen vom Kanton mit bis zu 12‘000 Franken jährlich unterstützt werden können. Der Landrat hat am Mittwoch das Lotteriegesetz nach erster Lesung mit 46 zu 12 Stimmen geändert. Kürzer gehalten wird künftig die Kultur.
Nina Christen aus Wolfenschiessen gewinnt den Sportpreis 2017 des Kantons Nidwalden. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)

Nina Christen aus Wolfenschiessen gewinnt den Sportpreis 2017 des Kantons Nidwalden. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)

Das Nidwaldner Kantonsparlament hatte im Dezember 2014 die Unterstützung der Leistungssportler selbst mit der Gutheissung einer Motion in die Wege geleitet. Der Regierungsrat hat darauf eine Vorlage ausgearbeitet. Die Unterstützung solle den Athleten helfen, sich auf Grossanlässe vorzubereiten, sagte Regierungsrat Res Schmid (SVP).

Der maximale Förderbeitrag gilt für Athleten von olympischen Sportarten. Für nicht-olympische und paralympische Disziplinen liegt das Maximum bei der Hälfte.

Bezahlt wird die Sportförderung aus den Lotteriemitteln. Der Sportfonds wird zu Lasten des Kulturfonds und der Mittel, über die der Regierungsrat frei verfügen kann, von 450'000 Franken auf 675'000 Franken erhöht.

Das Budget der Kultur wird um einen Achtel gekürzt. Mit den Mitteln des Kulturfonds wird nicht nur die Kulturförderung bezahlt, sondern es werden auch Institutionen – etwa das Nidwaldner Museum – finanziert.

Die SVP fand, dass der Kulturfonds noch immer überdotiert sei, stimmte der Lösung aber trotzdem zu.

Anders die Grünen. Die staatliche Unterstützung der Kultur sei wichtig, denn es sei schwierig geworden, private Sponsoren zu finden, sagte der Sprecher der Grünen. Die Kürzung des Kulturfonds werde sich auf das Vereinsleben in Nidwalden auswirken.

Die anderen Fraktionen folgten den Grünen aber nicht. Sie lehnten den Nichteintretensantrag mit 46 zu 10 Stimmen ab und sprachen sich in einem ähnlichen Stimmenverhältnis auch gegen das Ansinnen der Grünen aus, die Kultur zu schonen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.