LUFTFAHRTMESSE BUOCHS: Alle Beteiligten zeigen sich unzufrieden

Es wird in Buochs keine zweite Aero Expo mehr geben. Zu gross ist die Ent­täuschung der letzten Messe vor zwei Wochen.

Drucken
Teilen
Die Internationale Luftfahrt Messe fand vor zwei Wochen auf dem Flugplatz Buochs statt. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Internationale Luftfahrt Messe fand vor zwei Wochen auf dem Flugplatz Buochs statt. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

An der Luftfahrtmesse in Buochs vom vorletzten Wochenende wurden höch­stens drei Flugzeuge verkauft: ein Bau­kasten für eine Kunstflug-Maschine, ein Gebrauchtflugzeug und ein tschech­isches Leichtflugzeug. Und selbst letztere zwei Verkäufe sind unbestätigt.

Organisator Ruedi Stählin ist sich sicher: «Wir haben Fehler gemacht. Aber es war eben die Erstauflage einer Messe, die an sich ein positives Echo aus­gelöst hat. Ausserdem haben uns die vielen Auflagen der Flugplatzver­waltung massiv eingeschränkt», sagt er. Rundflüge, Flugvor­führungen und selbst die Präsentation militärischer Elemente seien untersagt gewesen.

Eine zweite Messe in Buochs kommt gemäss Stählin nicht in Frage: «Geografisch liegt der Flugplatz ideal. Aber seine Probleme sind uns erst im Laufe der Planung bewusst geworden. Wir haben jetzt drei Alternativen im Auge», verrät er.

Niklaus Wächter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Ob- und Nidwaldner Zeitung.