LUNGERN: Auch Beat Schlatter amüsierte sich köstlich

Dass es hinter Kirchenmauern nicht immer ganz brav zu- und hergehen muss, beweisen die Lungerer Theaterlyt mit dem Stück «Dem Himmel sei Dank». Pfarrer Alfons Teufel (Werner Vogler) unternimmt alles mögliche, um Geld für die Kirchenrenovation aufzutreiben.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Lustspiel. (Bild Monika Barth/Neue OZ)

Szene aus dem Lustspiel. (Bild Monika Barth/Neue OZ)

Höchst amüsante Verwirrungen auf der Bühne sind garantiert. Dem Regisseur Riodi Gasser ist es einmal mehr gelungen, Unterhaltung vom Feinsten zu bieten und die Theaterspieler zu Höchstleistungen anzuspornen. An der Premiere vom Samstag hörte man sogar Komiker Beat Schlatter laut lachen. Er lobte das Dargebotene in Lungern.

red.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.