Luzerner Gastro-Unternehmen zieht sich zurück: Unsichere Zeiten für Stansstader Traditionslokal

Die Remimag Gastronomie AG der Familie Eltschinger zieht sich aus dem «Winkelried» in Stansstad zurück. Hintergrund ist ein langer Rechtsstreit mit der Besitzerin des Hotels und Restaurants, über den niemand so recht sprechen will.

Simon Mathis
Drucken
Teilen
Das Hotel Restaurant Winkelried in Stansstad. (Bild: Philipp Unterschütz, Stansstad, 1. Juli 2019)

Das Hotel Restaurant Winkelried in Stansstad. (Bild: Philipp Unterschütz, Stansstad, 1. Juli 2019)

Das Hotel und Restaurant Winkelried in Stansstad steht kurz vor einem Umbruch. Wie unsere Zeitung aus gut unterrichteten und vertrauenswürdigen Quellen erfahren hat, wird sich die Gamag Management AG per 31. Oktober vom Standort am Vierwaldstättersee zurückziehen. Dies bestätigt Florian Eltschinger, Geschäftsleiter der Remimag Gastronomie auf Anfrage. Gamag wurde vor zwei Jahren von der Remimag übernommen.

Offenbar war es diese Übernahme, die zu den jetzigen Entwicklungen geführt hat. Laut den uns vorliegenden Informationen stellte sich die betagte Besitzerin Theres Gander auf den Standpunkt, dass sie einen Vertrag mit der Gamag abgeschlossen habe, nicht aber mit der Remimag. Offenbar ging sie rechtlich gegen den Vertrag vor; ein Rechtsstreit, der vor Kantonsgericht und anschliessend vor Obergericht ausgetragen wurde. Beide Male habe Theres Gander Recht bekommen, berichten die Quellen. Beim Bundesgericht landete der Fall indes nicht; offenbar fanden die Parteien vorher eine Einigung.

Weder Theres Gander, noch Florian Eltschinger bestätigen, dass es einen Rechtsstreit gegeben habe. Sie streiten es aber auch nicht ab. «Wir haben ein gutes Verhältnis», schreiben Gander und Eltschinger in einer gemeinsamen Stellungnahme. Weiter schreiben sie, dass im Winkelried zurzeit 50 Mitarbeiter beschäftigt seien. «Ende Saison werden es saisonbedingt noch 30 sein», heisst es in der E-Mail an unsere Zeitung.

«Frau Gander wird diese übernehmen, eine weitere Beschäftigung ist gesichert, das ist unser beider Interesse.»

Details über eine mögliche Nachfolge für das Hotel und Restaurant Winkelried gibt Theres Gander zurzeit noch nicht bekannt. Danach gefragt, mit welchen Gefühlen sich das Familienunternehmen Remimag vom Winkelried trennt, schreibt Florian Eltschinger: «Wir bedauern dies sehr.» Remimag betreibt zahlreiche Restaurants und Hotels vor allem in der Region Zentralschweiz. Dazu gehört in der Stadt Luzern etwa der «Anker», das «Pfistern», das «Bahnhöfli» und das «Opus». Laut Website beschäftigt das Unternehmen 720 Mitarbeiter in 588 Vollzeitstellen.