Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MEDIEN: Der Seppitag verwirrt den gelben Riesen

Unsere Abonnenten erhielten ihr Leibblatt in Nidwalden auch am Seppitag. Entgegen einer Ankündigung der Post. Das brachte deren Medienstelle in Erklärungsnot.
Die Post stellt trotz Feiertag auch künftig am Seppitag in Nidwalden und am Bruderklausentag in Obwalden Briefe und Zeitungen zu. (Symbolbild: PD)

Die Post stellt trotz Feiertag auch künftig am Seppitag in Nidwalden und am Bruderklausentag in Obwalden Briefe und Zeitungen zu. (Symbolbild: PD)

Am Seppitag verteilt die Post keine Zeitung. So informierten wir die Nidwaldner Leser unserer Zeitung vergangenen Samstag. Dabei stützten wir uns auf eine Mitteilung der Post, welche sich seit vergangenem Jahr neu auf ihren gesetzlichen Auftrag beschränkt. Demnach muss sie die Post an mindestens fünf Werk­tagen zustellen. «Aufgrund des ständigen Rückgangs der Briefsendungen hat die Post entschieden, die Praxis schweizweit zu vereinheitlichen und die Zustellung von Briefsendungen an regionalen/lokalen Feiertagen ab 1. 1. 2017 einzustellen», hiess es. Die Information schien unmissverständlich und liess keine weiteren Fragen offen: Am Seppitag stellt die Post keine Zeitungen mehr zu. 2017 fiel das nicht auf, weil der Seppitag Sonntag war.

Umso grösser dann die Überraschung, dass die 1291 Abonnenten, welche die «Nidwaldner Zeitung» per Post erhalten, auch am Seppitag ihre Zeitung wie gewohnt im Briefkasten vorfanden – wie in den vergangenen Jahren. Es hat erstaunlicherweise auch niemand bei uns reklamiert. Also bleibt alles beim Alten? Oder was ist jetzt Sache? Eine einfache Frage, auf die man umgehend eine eindeutige Antwort erwarten kann – sollte man meinen. Doch die Medienstelle der Post in Bern stiftete erst mal selbst Verwirrung, begründete sie doch in ihrer Antwort vom Dienstag, warum sie am Seppitag keine Zeitungen mehr verteilt. Die Antwort auf die Nachfrage, warum doch ausgetragen wurde, liess auf sich warten. Gestern dann die ersehnte E-Mail aus Bern mit des Rätsels Lösung und der guten Nachricht für unsere Nidwaldner Abonnenten: Sie werden auch künftig am Seppitag beliefert. Im Gesamtarbeitsvertrag der Post ist der Nidwaldner Seppitag kein «dem Sonntag gleichgestellter Feiertag». Nidwaldner Pöstler müssen an diesem Tag also doch arbeiten.

Eine positive Nachricht gibt es in diesem Zusammenhang für die Abonnenten der «Obwaldner Zeitung». Sie müssen auch weiterhin nicht auf ihre Zeitung am Bruderklausentag vom 25. September verzichten, wie die Post in der gleichen Antwort beteuert.

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.