MEDIZIN: Kantonsspital Nidwalden soll erweitert werden

Die Bauten des Kantonsspital Nidwaldens sollen erneuert werden. Das Ambulatorium und der Notfall werden vergrössert, die Ärzte erhalten mehr Arbeitsplätze und die Privatstation soll attraktiver werden.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Nidwalden. (Archivbild Beat Christen/Neue NZ)

Das Kantonsspital Nidwalden. (Archivbild Beat Christen/Neue NZ)

Wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte, hat der Regierungsrat dem Landrat einen entsprechenden Projektierungskredit über 350'000 Franken beantragt. Das Parlament dürfte im September über die Vorlage befinden.

Nach Angaben der Regierung sind die baulichen Massnahmen nötig, damit das Kantonsspital auch in naher Zukunft seinen Versorgungsauftrag erfüllen kann. Die Umbauten entsprechen der vom Spitalrat eingeschlagenen Unternehmensstrategie.

Privatversicherte zurückgewinnen
Massnahmen sind etwa im vierten Stock in der Privatstation vorgesehen. Ein Ziel ist es, bei dieser Patientengruppe Marktanteile zurückzugewinnen. Viele Nidwaldner Privat- und Halbprivatpatienten lassen sich zur Zeit ausserkantonal behandeln.

Weil die Wäscherei ausgelagert worden ist, stehen im Untergeschoss Flächen frei. Dort sollen die Apotheke und das Labor angesiedelt werden. Die dadurch frei werdenden Flächen im Erdgeschoss können dann für dringende Erweiterungen genutzt werden.

Mehr Platz zum Arbeiten und Wohnen
Die Ärzte haben heute zu wenig Arbeitsplätze zur Verfügung. Auch nach dem Ausbau werden die Oberärzte aber weiterhin keine Einzelbüros haben. Das Spital hat heute zudem nicht genügend Untersuchungs- und Ambulatoriumsräume. Geplant ist auch eine Erweiterung des Notfalls. Ferner ist ein Pavillon für Büros vorgesehen. Auch das Personalhaus 2 muss saniert werden.

sda