Klimaneutrale Überbauung wartet auf Mieter

Die Überbauung «Am Aawasser» ist ab September 2020 zu vermieten. Die Energiezufuhr wird durch ein Wasserkraftwerk und Fotovoltaikanlagen sichergestellt.

Drucken
Teilen
(jb)

Das Projekt «Am Aawasser» zeichnet sich aus durch eine unabhängige, CO2-neutrale und erneuerbare Energieversorgung. Dies ist schweizweit einzigartig: Es ist die grösste Überbauung in dieser Grösse, die mit einer komplett energieautarken Versorgung gebaut ist. Das ist möglich, weil sich auf dem Areal des Wohnquartiers das Wasserkraftwerk «Am Aawasser» befindet, welches Energie für das Wohnquartier liefert. Fotovoltaikanlagen sollen gemäss einer Mitteilung der Sani Immobilien AG auf den Dächern der drei Mehrfamilienhäuser zusätzlich sauberen Strom produzieren. Überschüssige Energie soll gespeichert oder ins Nidwaldner Stromnetz eingespeist werden. Für dieses Konzept hat die Überbauung gar den WWF-Umweltpreis des WWF Unterwalden erhalten.

Ab September können die Mieter der Überbauung gestaffelt einziehen.

Ab September können die Mieter der Überbauung gestaffelt einziehen.

Bild: PD

Auch die Berechnung der Nebenkosten, wird in der Überbauung an die angestrebte Klimaneutralität angepasst: Jedem Mieter soll jährlich ein Energiebudget zur Verfügung stehen, welches die übliche Nebenkostenabrechnung ersetzen würde. Alle Betriebsmittel sollen dauernd gemessen und auf einer App angezeigt werden. Somit hätte jeder Nutzer zu jeder Zeit seinen Verbrauch im Griff. Dadurch möchten die Initiatoren das Bewusstsein für die Energie fördern und zu einem sparsamen Umgang anregen.

Überbauung "Am Aawasser"

Das Wohnquartier befindet sich direkt an der Engelbergeraa in Buochs. Auf 4400 Quadratmetern entstehen 26 Wohnungen sowie Gewerbeflächen im Parterre. Die unterschiedlichen Wohnungsgrössen mit 2,5 bis 5,5 Zimmern sollen für eine gut durchmischte Quartiergemeinschaft sorgen. Der Bezug der drei Häuser erfolgt zeitlich gestaffelt ab September 2020. Die drei Gebäude sind gemäss der Mitteilung so angeordnet, dass zum Aawasser hin eine autofreie Begegnungszone mit Kinderspielplatz, Boule-Bahn und Schattenplätzen entsteht. Hier werde auch der grosse Gemeinschaftsraum zu finden sein.

Am 20. Juni von 11 bis 16 Uhr können die Wohnungen besichtigt werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bei Verhinderung kann auch ein individueller Beratungstermin vereinbart werden: 041 620 38 68.

Mehr zum Thema